Login
           

plantan

tm group

clasop swm 130x60 toepel mdcc

21.Spieltag, FRL-Nordost, Spielbericht BSC Marzahn gegen MFFC

2018 05 06 marzahn mffc 01Sieg gegen Marzahn macht großes Finale möglich

Am vergangenen Sonntag (6. Mai) gewann der Magdeburger FFC mit 0:3 in Berlin-Marzahn. Bei sommerlichen Temperaturen waren Spielführerin Yvonne Wutzler, Gina Wetzel und Natalie Grenz für den MFFC erfolgreich.

Anfangs brauchten die favorisierten Magdeburgerinnen etwas Zeit, um ins Spiel zu kommen. Demzufolge kam der BSC Marzahn nach elf Minuten zu seiner ersten guten Chance. Sandra Lichtenstein hatte sich im Rücken der Abwehr davongestohlen, empfing einen guten Pass in den Lauf und überwand MFFC-Keeperin Jana Tauer. Schlussendlich scheiterte sie aber an Antonia Schulz, die den Ball auf der Linie klärte (11.).

Dies war ein Weckruf für die Elbstädterinnen, denn von nun an, ließen sie defensiv immer weniger zu und begannen sich zahlreiche Chancen zu erarbeiten. Vier Minuten später flankte Geburtstagskind Lea Mauly den Ball in den Marzahner Strafraum, doch die einlaufende Natalie Grenz kam nicht entscheidend an die Kugel (15.). In der 18. Spielminute konnte Manuela Knothe eine Mauly-Ecke nicht für sich nutzen (18.). Nach einem gehaltenen Freistoß von Wiebke Seidler pfiff Schiedsrichterin Linda Kollmann zur Trinkpause (20.).

Diese kurze Unterbrechung nutzten die Magdeburgerinnen, um sich neu zu sortieren und kamen direkt danach zur nächsten guten Chance. Nach einem Einwurf von Schulz setzte sich Angelique Puschmann auf der linken Seite stark durch und bediente die freistehende Knothe, die ihren Schuss jedoch nicht verwerten konnte (25.). In den folgenden Minuten boten sich Grenz gleich zwei gute Möglichkeiten zur Führung nach Flanken von Puschmann und Wutzler, allerdings fehlte ihr in der ersten Hälfte noch das nötige Glück, den Führungstreffer zu erzielen (29., 30.).

Die größte Möglichkeit in der ersten Halbzeit bot sich kurz danach Lea Mauly, die eine Flanke von Puschmann empfing, aber nur das Außennetz traf (37.). Nur zwei Minuten später erspielten sich die Elbstädterinnen die nächste hochkarätige Chance. Wieder flankte Puschmann, nach einem schönen Pass in die Tiefe, den Ball genau auf Knothes Kopf in den Berliner 16er. Ihr Kopfball wurde aber erneut geklärt (39.). Trotz deutlich größerer Spielanteile für die Gäste aus Magdeburg, ging es mit dem Halbzeitstand von 0:0 in die Pause.


Die Pause tat den Frauen vom MFFC gut, denn sie kamen mit viel mehr Tempo aus der Kabine und erhöhten den Druck auf das Tor von Cecilia Kuntz. Folgerichtig fiel schon zwei Minuten nach Wiederanpfiff das 0:1. Mit einem Fernschuss erzielte Yvonne Wutzler die lang ersehnte Führung für ihr Team (47.). Nun dauerte es nicht lange, bis die Elbstädterinnen auf 0:2 erhöhen konnten. Nach einer Mauly-Ecke beförderte Wetzel den Ball mit dem Fuß in den Marzahner-Kasten (52.). Die Freude währte jedoch nicht lange, denn nur zwei Minuten später war es die besagte Gina Wetzel, die mit einer Knieverletzung vom Platz getragen werden musste. Gute Besserung an dieser Stelle!

Dieser Zwischenfall nahm wieder Fahrt aus dem Magdeburger Spiel, doch der MFFC kam zu weiteren Chancen. Die starke Puschmann erarbeitete sich noch zwei Möglichkeiten (55.,75.), ehe auch der BSC Marzahn zu seiner ersten richtigen Chance in der zweiten Hälfte kam, die aber von MFFC-Torhüterin Tauer vereitelt wurde (77.). Nach weiteren Abschlüssen auf das Berliner Gehäuse von Knothe (80.), der eingewechselten Tabea Alsleben (81.) und Puschmann (83.), jubelte in der 84. Minute Natalie Grenz. Allerdings befand sie sich vorher in einer Abseitsposition, sodass ihr Treffer nicht zählte. Nur drei Minuten später hatte Grenz aber doch noch Grund zur Freude. Nach einer guten Vorarbeit von Puschmann musste sie nur noch den Fuß dranhalten, um den 0:3 Entstand zu erzielen (87.). Den Abschluss behielt sich dann aber doch der Gastgeber für sich, allerdings ging der Schuss auf Tauers Kasten am Tor vorbei (89.).

Somit bleibt der MFFC, eine Woche vor dem großen Showdown gegen den direkten Aufstiegskonkurrenten 1. FC Union Berlin, Spitzenreiter der Regionalliga Nordost und hat alle Möglichkeiten im letzten Spiel der Saison die Meisterschaft zu holen und sich für die Relegation der 2. Bundesliga zu qualifizieren.

Für den MFFC liefen auf: Tauer – Schulz, Jacobs, Seidler, Hildebrand – Grenz, Mauly, Wetzel (56.Görlitz), Puschmann – Wutzler (63.Alsleben), Knothe

Der 21.Spieltag:
FC Erzgebirge Aue gegen Steglitzer FC Stern 1900 2:2
1.FC Union Berlin gegen RB Leipzig 3:0
SG Blau-Weiß Beelitz gegen Bischofswerdaer FV 0:3
1.FC Neubrandenburg 04 gegen Rostocker FC 4:1
FC Viktoria 1889 Berlin gegen 1.FFC Fortuna Dresden 3:0
BSC Marzahn gegen Magdeburger FFC 0:3