Login
           

plantan

tm group

clasop clasop toepel mdcc
facebook_page_plugin

3. Relegationsspiel, 2. F-BL, Spielbericht 1.FC Union Berlin gegen MFFC

2018 06 03 union berlin mffcRevanche geglückt

Dem Magdeburger FFC ist im dritten und letzten Relegationsspiel die Revanche für die am letzten Spieltag der Regionalliga Nordost verlorene Meisterschaft gelungen. Mit einem verdienten 0:2-Auswärtssieg gegen den 1. FC Union sicherten sich die Sachsen-Anhalterinnen den zweiten Platz der Qualifikationsgruppe 2 im Aufstiegskampf um die 2. Bundesliga.

Von Anfang an hatten die Magdeburgerinnen mehr Ballbesitz, brauchten aber immer wieder zu viel Zeit, um sich nach vorne durch zu kombinieren und verschleppten oft das Tempo. So dauerte es seine Zeit, bis sie sich erste Chancen erarbeiteten. In der 14. Minute hatte Manuela Knothe, nach einer Flanke von Isabell Münch, eine Möglichkeit per Kopf, setzte den Ball aber neben das Tor (14.). Gut zehn Minuten später war es wiederum die Kombination Münch-Knothe, die aber weiter erfolglos blieb (25.). Auch Manuela Knothe, als Anspielstation in der Magdeburger Offensive, war in der ersten Hälfte 2 Mal nicht zwingend genug (31., 44.). Genau wie der Schuss von Lea Mauly, welcher für Torhüterin Monique Eichhorn ungefährlich blieb (45.). Union Berlin hingegen versuchte immer wieder auf Lena-Marie Wolter Cosme zu spielen, die aber gut zugestellt oder abgelaufen wurde. So ging es mit einem Spielstand von 0:0 in die Halbzeit.

In der Halbzeitpause tankten die Magdeburgerinnen nochmal ordentlich Kraft, denn sie wollten unbedingt die drei Punkte mit nach Hause nehmen und machten Druck auf das Berliner Gehäuse.

Somit bot sich Natalie Grenz nach einem Mauly-Zuspiel die erste gute Chance in der zweiten Hälfte, jedoch parierte Union-Keeperin Eichhorn ihren Schuss (49.). Drei Minuten später war es diesmal Wiebke Seidler, die nach einem Eckball von Grenz Eichhorn per Kopf testete (52.). In der 58. Spielminute wurde Karla Görlitz auf der linken Seite schön freigespielt und erarbeitet sich eine hochkarätige Möglichkeit. Sie sprintete über das halbe Feld, setzte sich gegen eine Berliner Verteidigerin durch und hatte freie Bahn auf das Union-Tor, scheiterte jedoch ebenfalls an Eichhorn. Auch ihr Nachschuss wurde noch auf der Linie von Unions Spielführerin Nathalie Scheffler geklärt (58.).

Kurz darauf war Knothe noch glücklos mit ihrem Abschluss auf Schefflers Kasten (60.), doch drei Minuten später war sie dann endlich erfolgreich. Nachdem sich die flinke Münch auf der rechten Seite gut durchgesetzte hatte, spielte sie in die Mitte, wo Knothe frei zum 0:1 einschieben konnte (63.). Doch die Elbstädterinnen hörten noch nicht auf und erarbeiteten sich weitere Chancen.

Nach einer Grenz-Ecke kam Antonia Schulz mit dem Kopf dran, doch Scheffler parierte erneut (66.). Im Gegenzug schloss Josephine Ahlschwede nach einer Ecke auf das Magdeburger Tor ab, doch Jana Tauer blieb an diesem Tag unüberwindbar und hielt auch den Nachschuss (75.). In der 80. Minute kombinierten sich der MFFC schön über rechts durch, jedoch war Chantal Schmidts Abschluss kein Problem für Eichhorn (80.). Wenige Minuten später zog die zuvor eingewechselte Emily Hähnel aus gut 16 Metern ab und erzielte mit einem sehenswerten Treffer ins rechte obere Eck die langersehnte 0:2-Führung (86.). Kurz vor Schluss kamen beide Teams noch jeweils zu einer Chance. Auf Seiten Unions testete Cosme MFFC-Keeperin Tauer, für die Magdeburgerinnen vergab Knothe noch eine Riesenmöglichkeit (89., 90.). Kurz danach pfiff Schiedsrichterin Sandra Stolz das Spiel ab.

„Wir haben heute, vor allem durch die starke zweite Halbzeit, verdient mit 0:2 gewonnen und stehen nun mit einem guten zweiten Platz in unserer Gruppe da. Natürlich ist es sehr schade, dass wir nicht aufsteigen können, aber in dieser Relegation haben wir einiges gelernt und wissen, woran wir in Zukunft noch arbeiten müssen. Vor allem in den letzten beiden Partien gegen Sindelfingen und Union haben wir gezeigt, wozu wir fähig sind und das gibt uns Kraft, um in der nächsten Saison erholt und frisch neu anzugreifen. Jetzt steht uns noch das Pokalhalbfinale gegen Besiegdas bevor und dann hoffentlich noch das Finale gegen Dölau. Es ist unbestritten, dass wir alles geben werden, um auch diese Saison mit dem Pokalsieg abzurunden. Deshalb bleiben wir auch in dieser Trainingswoche konzentriert und erst danach geht es in die Sommerpause.“ so MFFC-Kapitänin Caroline Hildebrand.

Für den MFFC liefen auf: Tauer – Schulz (85.Güldenpfennig), Hildebrand, Seidler, Schmidt – Grenz, Spiller (46.Räcke), Görlitz (79.Hähnel), Mauly, Münch – Knothe

Die weiteren Paarungen:
Gruppe 1:
Eintracht Frankfurt gegen SV 67 Weinberg 0:3
FC Speyer gegen FF USV Jena II 1:4

Gruppe 2:

SGS Essen II gegen VfL Sindelfingen Ladies 2:0
1.FC Union Berlin gegen Magdeburger FFC 0:2

Herzlichen Glückwunsch an den SV 67 Weinberg sowie die SGS Essen II zum Aufstieg in die 2. Bundesliga!