Login
           

plantan

tm group

clasop swm 130x60 toepel mdcc

5. Spt. FRL Nordost: Dezimierter Magdeburger FFC erkämpft sich dritten Auswärtssieg bei starken Gegner

  • Zuletzt aktualisiert: Montag, 24. September 2018 21:30
  • Zugriffe: 174

2018 09 23 rl steglitz mffc 01Am fünften Spieltag der Frauen-Regionalliga Nordost reiste das von Johannes Fritsch betreute Team am Sonntag (23.09.2018) erneut nach Berlin zum gastgebenden Steglitzer FC Stern 1900. Die Bundeshauptstadt zeigte sich an diesem Tag von der herbstlich-kalten und verregneten Seite. 14 Uhr erfolgte der Anstoß auf dem Kunstrasenplatz der Steglitzerinnen.

 

Coach Johannes Fritsch stand für diese Partie auf Grund von Verletzungen und beruflicher Verhinderung nur ein minimalistischer Kader zur Verfügung. Die erste Gelegenheit für den Führungstreffer bot sich den Gastgeberinnen nach einer Ecke in der zweiten Spielminute, die jedoch ungenutzt blieb. Lena Güldenpfennig hatte zwei Minuten später die erste Möglichkeit die Elbstädterinnen in Führung zu bringen. Doch ihr Schuss war sichere Beute für die Steglitzer Torhüterin Nicole Bartholdi (4.). Der nächste Angriff der Magdeburgerinnen passte perfekt. Isabell Münch tankte sich auf der rechten Außenposition die Linie herunter und passte das Spielgerät flach ins Zentrum. Zwei Steglitzer Verteidigerinnen verpassten den Ball, so dass Fabienne Wendt, goldrichtig stehend, ins kurze Eck zum 1:0 einschieben konnte (7.). Magdeburg agierte in den Folgeminuten mit viel Tempo und hatte insgesamt mehr vom Spiel.

Dennoch blieb auch der Steglitzer FC torgefährlich, vermochte jedoch seine Chancen durch Jaqueline Behrends nicht zu nutzen (19.). Steglitz hatte sich in der Zwischenzeit gut auf das schnelle Spiel der Gäste eingestellt und zwang sie zu Fernschüssen, die dennoch sehr gefährlich wurden. So hatte Fabienne Wendt die nächsten Möglichkeiten für die Magdeburgerinnen zu erhöhen. Die Steglitzer Torhüterin entschärfte mit einer tollen Keeperleistung beide Distanzschüsse von Wendt (34. u. 41.). In einem stark gespielten Konter hatten die Gäste kurz vor der Pause den Ausgleichstreffer auf dem Fuß. Erneut tauchte Jaqueline Behrends allein vor dem Tor der Magdeburgerinnen auf. Mit einer überragenden Glanzparade und Nerven aus Stahl parierte Gina Mitschke im eins gegen eins Behrends Schuss (42.). Die nachfolgende Ecke konnten die Gastgeberinen nicht nutzen und so ging es mit der knappen 1:0 Führung für die Elbstädterinnen in die Pause.

Die erste Toraktion nach der Pause gehörte wieder den Steglitzerinnen. Katharina Schleicher kam vor dem Magdeburger Gehäuse zum Abschluss, doch Keeperin Gina Mitschke sicherte den Ball ohne Probleme (48.). Nach schnellem Umschaltspiel der Elbstädterinnen vergab Isabell Münch denkbar knapp die beste Chance des Spiels auf den nächsten Treffer (54.). Die Magdeburgerinnen nahmen etwas den Fuß vom Gaspedal und die Gastgeberinnen spielten in den folgenden Minuten mutiger nach vorn und erarbeiteten sich zunehmend mehr Spielanteile. Line Rehländer brachte einen langen Pass auf Sonja Goll.

Doch der Ball wurde auf dem nassen Kunstrasen zu schnell für Goll und Mitschke war rechtzeitig zur Stelle (63.). Wieder kam der MFFC durch schnelles Umschaltspiel gefährlich vor das Berliner Tor, doch der Kopfball von Lena Güldenpfennig wurde von Bartholdi aus der Luft gefischt (64.). Im Gegenzug landete der Schuss von Goll im Außennetz der Magdeburger Gäste (65.). In der 73. Spielminute war es wieder Gina Mitschke, die für ihre Mannschaft die Führung rettete. Erneut tauchte Sonja Goll vor der Magdeburger Keeperin auf und zog aus spitzem Winkel ab. Mitschke konnte zunächst den Ball nur klatschen lassen, hatte ihn dann aber im Nachschuss sicher. Inzwischen hatte sich ein intensives Spiel zwischen den Strafräumen entwickel mit Torchancen auf beiden Seiten. Emily Hähnel setzte sich auf der linken Außenbahn im Zweikampf hervorragend gegen ihre Gegenspielerinnen durch und brachte das Leder auf die einschussbereite Joy Spiller, die sich diese Chance nicht nehmen lies und souverän zum 2:0 für die Magdeburgerinnen traf (81.). Weitere Tore sollten bis zum Abpfiff nicht mehr fallen. Bei widrigen Wetterbedingungen pfiff die Unparteiische pünktlich nach 90 Minuten ab.

Coach Johannes Fritsch resümierte nach dem Spiel: „Wir haben heute das erwartet schwere Spiel unter Beachtung der Verletztensituation gut gemeistert. Aufgrund des nassen Wetters hatte das Spiel, wie erwartet, auf dem Untergrund seinen ganz eigenen Charakter. Die Gegner haben es gut gemacht. Besonders erfreulich war für mich, dass sich heute primär Spielerinnen ausgezeichnen konnten, die sich in den Kader gearbeitet haben. Das ist in der Situation sehr wichtig für uns: Fabienne Wendt, Joy-Luan Spiller und insbesondere Gina Mitschke haben heute allesamt eine sehr gute Leistung gezeigt. Ich bin sehr Stolz auf sie und ihre vorbildliche und mannschaftsdienliche Einstellung.“

Auf Grund des DFB U18 Länderpokals pausiert die Liga. Weiter geht es mit dem 6. Spieltag am 07.10.2018. Dann empfängt um 14:00 Uhr der Magdeburger FFC im heimischen Germerstadion die Zweitvertretung des FF USV Jena.

MFFC: Mischke-Schmidt, Hildebrandt, Seidler, Schulz, Herbst, Wendt, Alsleben, Hähnel, Münch, Güldenpfennig (74. Spiller)

Die weiteren Begegnungen des 5. Spieltages:
FF USV Jena gg 1.FFC Fortuna Dresden 2:0
Bischofswerdaer FV gg BW Hohen Neuendorf 0:7
FC Erzgebirge Aue gg BSC Marzahn 1:1
1.FC Union Berlin gg FC Viktoria 1889 Berlin 0:2
SV Eintracht Leipzig-Süd gg RB Leipzig 1:6