Login
           

plantan

tm group

clasop swm 130x60 toepel mdcc

12. Spt. FRL Nordost MFFC gegen BSC Marzahn 3:1

  • Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 04. Dezember 2018 12:14
  • Zugriffe: 78

2018 12 02 rl mffc1 marzahnIm letzen Heimspiel vor der Winterpause empfing der gastgebende Magdeburger FFC die Mannschaft des Berliner Fußballclubs BSC Marzahn. Durch die Tore von Lena Güldenpfennig, Nicole Woldmann und Emily Hähnel entschieden die Elbstädterinnen bereits früh das Spiel. Doch die Gäste aus der Bundeshauptstadt gaben zu keiner Zeit auf und erzielten noch den Ehrentreffer. Der Magdeburger FFC überwintert auf dem dritten Tabellenplatz der Regionalliga Nordost hinter Spitzenreiter Viktoria Berlin und Union Berlin.

Sieben Minuten benötigte der Favorit aus Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt für das erste Tor. Die Flanke von Antonia Schulz landete perfekt bei Lena Güldenpfennig, die über die Torhüterin hinweg zum 1:0 einköpfte. Die Gastgeberinnen waren gut im Spiel und hielten die Berlinerinnen vom eigenen Strafraum gut auf Distanz. Kurz nach dem ersten Tor legte Fabienne Wendt einen Freistoß quer auf Nicole Woldmann, die zum 2:0 vollendete (10.). Seltene Unkonzentriertheit in den eigenen Reihen luden die Gäste ein. Als beim Spielaufbau zu lang gewartet wurde, schnappte sich Marzahns Nr. 9 den Ball. Spielführerin Caroline Hildebrand blockte zur Ecke, die die Gästemannschaft nicht zum Vorteil nutzen konnte (16.). Den nächsten Marzahner Angriff über die linke Seite klärte Wiebke Seidler zunächst zur Ecke und entschärfte den anschließenden Torschuss mühelos (21.). Dem Angriff war zuvor ein Torschuss von Fabienne Wendt vorangegangen, nachdem diese den Ball vor dem 16er abgefangen hatte und einfach mal abzog (20.).

Zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff gelang den Gastgeberinnen ein erfolgreicher Angriff. Nicole Woldmann tankte sich über rechts bis zur Grundlinie durch und spielte anschließend einen scharfen Pass flach auf die einschussbereite Emily Hähnel. Hähnel nutzte die Chance und erhöhte für die Magdeburgerinnen auf 3:0 (35.). Die Heimmannschaft, nicht müde vom Anstürmen, vergab vor der Pause noch drei weitere gute Möglichkeiten. So zog Nicole Woldmann knapp am Pfosten vorbei (38.), Lena Güldenpfennig knallte den Ball aus gut 20 Metern an die Latte (39.) und der Schuss von Fabienne Wendt landete ebenfalls an der Latte (45.).

Nach dem Wiederanpfiff drängte der Magdeburger FFC darauf, den Spielstand weiter auszubauen. Emily Hähnel legte für Nicole Woldmann auf, deren Schuss knapp vorbei ging (46.). Nur eine Minute später verpasste Güldenpfennig mit dem Kopf ebenfalls knapp das Tor. In der 55. Spielminute landete der Schuss von Hähnel in den Armen von Torhüterin Cecilia Kuntz. Im weiteren Verlauf des Spiels gab Trainer Johannes Fritsch jungen Spielerinnen aus der U17 des Magdeburger FFC Gelegenheit, sich im Spiel der Frauen zu beweisen.

Sein Team erarbeitete sich weitere Chancen, die von der Berliner Torhüterin gut pariert wurden. 65. Spielminute Lena Güldenpfennig köpft die Hereingabe von Toni Schulz in die Hände von Kuntz und in der 73. scheiterte Mailin Wichmann nach Vorarbeit von Fenja Popp ebenfalls an Kunz. Das Zuspiel von Chantal Schmidt auf Toni Schulz wurde von den Marzahnerinnen zur Ecke geblockt, welche ergebnislos blieb (75.). Die Gäste aus Berlin wurden zwar tief in die eigene Hälfte gedrückt, doch es gelang ihnen auch, sich aus der Umklammerung zu befreien. Und so passierte, was nicht passieren sollte. Eine Ecke für die Gastgeberinnen wurde zwar geblockt, konnte mit der zweiten Chance aber erneut vor den Magdeburger Kasten gebracht werden. Jennifer Lüdicke köpfte den Ball erfolgreich zum 3:1 in die Maschen (77.). Die Doppelchance von Toni Schulz (82.) und Svenja Klamt nach Vorlage von Madlen Herbst (83.) führte nicht zum nächsten Torerfolg der Gastgeberinnen. In den letzten Minuten war Magdeburg derart vorgerückt, dass Innenverteidigerin und Spielführerin Caroline Hildebrand mehrfach zu aussichtsreichen Tormöglichkeiten kam (85. Pfostentreffer und 90. Torhüterin hält).

Im Resümee zeigte der Magdeburger FFC eine sehr gute Leistung in Halbzeit eins, an die das Team in der zweiten Hälfte nicht vollends anknüpfen konnte, verdiente sich die letzten zu verteilenden drei Punkte in diesem Jahr aber zurecht. Mit diesem Sieg schob sich das junge Magdeburger Team vor der Winterpause auf einen respektablen dritten Tabellplatz vor.

Trainer Johannes Fritsch äußerte sich nach dem Spiel zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Wir haben heute in der ersten Halbzeit gezeigt, dass wir in Sachen Effizienz und Cleverness dazu gelernt haben und uns für die klare spielerische Überlegenheit zumindest ausreichend belohnt. Aber nach der Halbzeit haben wir unnötigerweise etwas Spielanteile abgegeben und viele Großchancen vergeben, was mich dieses Spiel mit leichter Unzufriedenheit betrachten lässt. Aber das ist okay. Heute hatte es Priorität, jüngere Spielerinnen an das Team heranzuführen. Ihre Einsätze sind Resultat von vielen hervorragenden Trainingsleistungen und sie haben alle ein gutes Spiel gemacht. Diese Spielerinnen sind eben auch unsere Zukunft. Heute sind sie für uns schon mehr als eine Entlastung gewesen, in unserem jungen, talentierten aber auch kleinen und unerfahrenen Kader, der die Winterpause jetzt auch braucht.“

FOTOS VOM SPIEL - SPORTBLOG MD

MFFC: Tauer, Spiller (52. Wichmann), Seidler, Hildebrand, Schulz, Schmidt, Herbst, Woldmann, Wendt (68. Popp), Hähnel (62. Klamt), Güldenpfennig

Die weiteren Begegnungen des 12. Spieltages:
1.FFC Fortuna Dresden gg FC Victoria Berlin 0:5
RB Leipzig gg 1.FC Union Berlin 0:2
Steglitzer FC Stern 1900 gg SV Eintracht Leipzig-Süd 4:1
FF USV Jena gg Bischofswerdaer FV 0:0

Bereits am 18.11.2018 spielte BW Hohen Neuendorf gg FC Erzgebirge Aue 2:1