Login
         

g und b logo

askania plan

24volt logo theater gruene zitadelle mdcc

19. Spt. FRL Magdeburger FFC patzt in Aue

2019 04 14 rl aue mffc2Der als Favorit angereiste Magdeburger FFC patzte in Aue. Nach einer guten Viertelstunde stand es bereits 2:0 für die Gastgeberinnen. Emily Hähnel und U17-Nationalspielerin Nicole Woldmann mit einem Doppelpack trafen noch vor dem Abpfiff der ersten Halbzeit. Da in der zweiten Halbzeit keine Tore fielen, blieb es beim Remis und einen Punkt. Der MFFC verlor somit den Anschluss an die Tabellenspitze.

Für das Auswärtsspiel in Bad Schlema gegen den FC Erzgebirge Aue mussten die bereits verstauten langen Unterzieher wieder eingepackt werden. Denn es herrschten winterliche Temperaturen in Bad Schlema. Der FC Erzgebirge Aue empfing den Magdeburger FFC mit Schneeregen im Rudolf-Harbig-Stadion.

Die Elbstädterinnen kamen in den Anfangsminuten gleich zu einer guten Torchance. Doch Chantal Schmidt verzog nach Zuspiel aus zentraler Position von Nicole Woldmann leicht über das Tor (5.). Nachdem der Torschuss von Nelly Estel von Joy Spiller noch zur Ecke geklärt werden konnte (7.), fiel in der Folge nach Abstimmungsproblemen in der Magdeburger Defensive überraschend das 1:0 für die Gastgeberinnen. Dem MFFC gelang es nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern. Antonia Zamzow konnte Anna Eifler bedienen, die überlupfte die Magdeburger Innenverteidigerin und schob links unten ein (8.).

Der Magdeburger FFC verlor den roten Faden und Aue machte das Spiel. Eifler war es dann, die in der 12. und 14. Spielminute zwei Torchancen ungenutzt ließ. Eine knappe Viertelstunde war gespielt als Aue auf 2:0 erhöhte. Ein Freistoß für Aue segelte in die Mitte. Der MFFC versuchte mit einem Kopfball zu klären. Der Klärungsversuch misslang, der Ball kam zu zentral auf Antonia Zamzow. Zamzow reagierte blitzschnell und nagelte das Leder eiskalt unter die Latte (18.). Die Magdeburgerinnen besannen sich auf ihre Stärken und wehrten sich endlich. Zunächst scheiterte Woldmann an Torfrau Lisa Unger, die den Ball abprallen ließ. Marie Oerlecke schoss dann im zweiten Versuch knapp am Pfosten vorbei (20.).

2019 04 14 rl aue mffc1

Zwei Minuten später passte der Abschluss. Emily Hähnel setzte sich stark gegen zwei Gegenspielerinnen durch und erzielte den wichtigen Anschlusstreffer zum 2:1 (22.). Nachdem Marie Oerlecke in der 25. Spielminute noch von Nicole Woldmann bedient wurde und der Schuss wieder knapp am Pfosten vorbei ging, klappte es 5 Minuten später besser. Oerlecke eroberte im Mittelfeld den Ball und steckte ihn auf Woldmann durch, die die Keeperin Unger gekonnte umkurvte und den Ausgleichstreffer zum 2:2 erzielen konnte (30.). Ein erneuter Patzer in der sonst so sicheren Magdeburger Abwehr war die Vorlage zur erneuten Führung für den FC Erzgebirge Aue. Ein Ballverlust am 16er wird zur Vorlage für Nelly Estel, die der Keeperin Gina Mitschke keine Chance ließ und auf 3:2 erhöhte (40.). Ein langer Ball auf Nicole Woldmann bescherte dem Magdeburger FFC noch vor dem Pausenpfiff den erneuten Ausgleichstreffer zum 3:3 (43.).

Nach einer torreichen ersten Halbzeit, verlief die zweite Hälfte der Partie ruhiger, aber nicht weniger ereignisreich. Der Magdeburger FFC stand nun hinten wieder sicherer und erarbeitete sich noch zahlreiche Chancen. Nicole Woldmann, die unmittelbar im Anschluss an diese Partie zum EM-Vorbereitungslehrgang der U17-Juniorinnen Nationalmannschaft nach Teistungen (Thüringen) fuhr, hatte kurz nach dem Wiederanpfiff eine weitere sehr gute Tormöglichkeit, zog vom 16er ab, doch der Ball ging ins Aus (47.). Magdeburgs Keeperin Gina Mitschke bewahrte ihr Team in der 65. Spielminute vor einem erneuten Rückstand, als Anna Eifler einen zu schwachen Rückpass auf Mitschke ablief. Mitschke parierte sehr stark mit einem Pressschlag und der Ball zirkelte am Tor vorbei.

Auf der Gegenseite ging der Lupfer von Emily Hähnel über Aues Keeperin Unger knapp am Tor vorbei (66.) und auch der Schuss von Nicole Woldmann aus 20 Meter wurde geblockt. Im Nachschuss kam Woldmann erneut an den Ball, doch im zweiten Versuch ging der Schuss leider knapp neben das Tor (70.). In der 79. Minute wurde der Schuss von Emily Hähnel nach Zuspiel von Fabienne Wendt geblockt, ebenso wie auch ihr Nachschuss. Bis zum Abpfiff hatte der Magdeburger FFC zwei weitere gute Möglichkeiten den Siegtreffer zu erzielen. Woldmann fing den Ball am 16er ab und legte ihn zurück auf Svenja Klamt, deren Schuss zur Ecke geklärt werden konnte (82.), die wiederum zu nichts Zählbarem führte.

In einer letzten Aktion konnte sich Antonia Schulz hervorragend auf der linken Außenbahn durchsetzen und auf Nicole Woldmann flanken. Woldmann’s Kopfball verfehlte sein Ziel denkbar knapp (87.). Ohne dass in Halbzeit Zwei ein Tor fiel, beendete die Unparteiische das Spiel.

Trainer Johannes Fritsch war mit einem stark ausgedünnten Kader angereist und musste auf wichtige Spielerinnen verzichten, die auf Grund von anstehenden Prüfungen (Ausbildung und Abitur) oder anderen Verpflichtungen nicht zur Verfügung standen. Und so versuchte Fritsch aus der Not eine Tugend zu machen.

Neben Marie Oerlecke und Marie Friedrich kamen mit Svenja Klamt und Anna Gottemeier zwei weitere U17-Spielerinnen im Frauenteam zu Einsatz, die sich gut in die Mannschaft einfügten. “Seit Januar haben wir keine Gegentore mehr bekommen und heute kriegen wir in der ersten Hälfte gleich drei. Auch wenn wir mit einem dezimierten und besonders jungen Team angetreten sind, bin ich von den primär individuellen Fehlern enttäuscht. Denn ich weiß ja, dass wir es weitaus besser können. Doch die mangelnde Konstanz und Reife gehört bei einem jungen Team dazu. Beachtlich ist, dass die Mädels sich wieder ins Spiel gekämpft haben. In Halbzeit zwei haben die Gegner keinen einzigen Torschuss und wir vergeben sieben hundertprozentige Chancen. Jeder schlechte Tag ist auch ein guter Lehrmeister, der Punkteverlust für uns dementsprechend verdient.

MFFC: Mitschke-Spiller (76. Gottemeier), Hildebrand, Seidler, Schulz, Schmidt, Wendt, Friedrich (60. Klamt), Oerlecke, Woldmann, Hähnel

Die weiteren Ergebnisse des 19. Spieltages:
Steglitzer Stern FC Stern gg 1. FC Union Berlin 1:4
1. FFC Fortuna Dresden gg RB Leipzig 0:4
Bischofswerdaer FV gg FC Viktoria Berlin 0:4
SV Eintracht Leipzig-Süd gg BSC Marzahn 3:1
FF USV Jena gg BW Hohen-Neuendorf 1:1