http://www.plantan.de/
CLASOP
http://www.sw-magdeburg.de/
http://www.wg1893.de/
toepel 75x35 tm-group_75x35

Erfolge

In den letzten 14 Jahren hat der Magdeburger FFC eine beachtliche Entwicklung genommen

Seit nun gut vier Jahren besteht der Stammkader der 1. Mannschaft nicht mehr ausschließlich aus Quereinsteigerinnen (ehemaligen Leichtathleten, Kanuten, Handballer und natürlich Straßenfußballerinnen), sondern aus "gelernten" Fußballerinnen.

Zum Einen ist der Frauen- und Mädchenfußball in vielen Vereinen unseres Landesverbandes viel präsenter, zum Anderen ist der Magdeburger FFC, nach vielen Jahren der Heimatlosigkeit und Identitätswechsel (nach dem Wechsel von der SG Handwerk zum SV Fortuna Magdeburg und 1996 der Verselbständigung der Frauen- und Mädchenabteilung zum Frauenfußballverein Magdeburg/Wolmirstedt) nun angekommen. Auch wenn es noch viele kleine und große Dinge zu verbessern gibt.

Der Fußballverband Sachsen-Anhalt trug mit der Gründung des LandesLeistungsZentrum Fußball weiblich am 01. August 2005 in Magdeburg wesentlich dazu bei. Ziel war und ist es nach wie vor, die Talente aus Sachsen-Anhalt nicht in andere Landesverbände abwandern zu lassen (z.B. Diana Staat, Kathleen Radtke, Anne-Kathrin Hübner, Maria Mack, Tiziana Udich, Anna-Felicitas Sarholz).

Der Magdeburger FFC wurde mit der Gründung des LandesLeistungsZentrum Fußball weiblich offizieller Kooperationspartner des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt. Die talentiertesten Kickerinnen Sachsen-Anhalts haben die Möglichkeit die Sportschule (Sekundarschule oder Gymnasium) in Magdeburg zu besuchen und von ihren Heimatvereinen zum Magdeburger FFC zu wechseln.

So haben auch die besten Nachwuchsspielerinnen die Möglichkeit im eigenen Bundesland den Sprung in den Kader eines Bundesligateams (2. Liga) zu erreichen. Beste Beispiele sind: Melissa Krakowski, Melanie Vogelhuber oder Jofie Stübing.

Jofie Stübing kam vom FSV Borussia Genthin und stand im erweiterten Kader der DFB U-15 sowie U-16 und aktuell U-17 Auswahl. Sie kam am 11. Mai 2008 mit der DFB U-16 Auswahl zu ihrem Länderspieldebüt (6:0 Sieg gegen Dänemark).

Im Sommer 2008 wechselte mit der 17-jährigen Almuth Schult eine talentierte Nachwuchstorhüterin zum Magdeburger FFC. Schult stand im Kader der DFB U17 Auswahl, die im Oktober und November 2008, an der erstmals ausgetragenen U17 Weltmeisterschaft der U17 Juniorinnen in Neuseeland teilnahm und Bronze gewann. Schult gehört nun zum Kader der DFB U19 Auswahl, nahm im Juli 2009 an der Europameisterschaft in Weißrussland teil und bestritt bisher 5 Länderspiele.

Für die aktuelle Saison stehen die Nachwuchsspielerinnen Stephanie Abel, Isabelle Knipp und Ilda Mujovic auf dem Sprung in den Kader der ersten Mannschaft.

Mehrere Spielerinnen erhielten bereits Einladungen zu Sichtungslehrgängen der DFB Nachwuchsnationalmannschaften:

Maria Kurth (ehem. Burger BC), Silke Schulz (ehem. Lok Aschersleben), Stephanie Abel (ehem. MSV Wernigerode), Isabelle Knipp (ehem. SSV 80 Gardelegen), Kathleen Schwabe (ehem. SV 08 Baalberge), Melanie Vogelhuber (ehem. Post Stendal)

Spielerinnen, die unseren Verein Richtung Bundesliga bzw. 2. Bundesliga verließen:


Diana Staat wechselte 1998, als damalige DFB-U15 Auswahlspielerin, an die Potsdamer Sportschule. Dort schaffte sie auch den Sprung in den Bundesligakader des 1.FFC Turbine Potsdam. Sie beendete leider schon mit Anfang 20 ihre sportliche Laufbahn.


Eileen Alsleben und Marie Zenker wechselten 2000, nach nur einem Regionalligajahr, in welchem sie mit ihrem Talent und ihrer Unbekümmertheit auf sich aufmerksam machten zum Bundesligisten WSV Wendschott-Wolfsburg (nun VfL Wolfsburg). Der Sprung in die erste Mannschaft blieb ihnen aber aus unterschiedlichen Gründen verwehrt, sie spielen nun in anderen Vereinen.

Griseldis Meißner, die ehemalige Hallenserin, spielte zwei Jahre in Magdeburg und gehörte zum erweiterten Kader der DFB U-15 Auswahl. Sie wechselte 2000 wieder zum damaligen Ligakonkurrenten Halleschen FC zurück. Von dort wechselte sie zum FF USV Jena (damals 2. Frauen Bundesliga Süd) und steht nun beim 1. FC Lok Leipzig (2. Frauen Bundesliga Nord) zwischen den Pfosten.

Anne Bartke war eine der ersten Spielerinnen die vom FSV Hettstedt nach Magdeburg in das Landesleistungszentrum kam. Sie stand im erweiterten Kader der DFB U-17 Auswahl und bestritt 5 Länderspiele für die U-15 und U-17. Anne wechselte zum 01.07.2008 zum Bundesligisten SC 07 Bad Neuenahr und spielte in der DFB U 19 Auswahl (5 Einsätze). Für die U20 bestritt sie bisher 5 Einsätze und erzielte 1 Tor. Ab 01.07.2010 steht sie beim Bundesligisten FF USV Jena unter Vertrag.

Stand 08.06.2010