http://www.plantan.de/
CLASOP
http://www.sw-magdeburg.de/
http://www.wg1893.de/
toepel 75x35 tm-group_75x35

MFFC zieht ins Halbfinale ein

mffc team 2016 regionalliga frauen EPO 9192 AndereDurch einen völlig ungefährdeten 11:2 (4:1)-Erfolg beim Landesligisten SV 85 Glauzig haben sich die Frauen des Magdeburger FFC am Sonntag für das Halbfinale im sachsen-anhaltinischen Landespokal qualifiziert. Bei herrlichstem Fussballwetter zeigten die Schützlinge von Trainer Michael Böhm auf einem holprigen Geläuf eine durchaus überzeugende Leistung. Auf Seiten der Elbestädterinnen konnten sich gleich acht Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Von Beginn an kannte die Partie nur eine Spielrichtung, nämlich auf das Tor der Gastgeber. Nach fünf Minuten folgerichtig der erste Treffer durch Jessica Fischer. (5.) Zwei Minuten später war endlich wieder Torjägerin Manuela Knothe erfolgreich.(7.)

Im Gegenzug dann der überraschende Anschlusstreffer für Glauzig durch Gina-Marie Rösener, die einen Freistoß direkt verwandeln konnte (8.). Doch die Gäste ließen sich nicht beirren und rannten weiter an. In der 14. Minute die Belohnung durch ein Tor von Tina Sophie Nielson. Vor der Pause konnten die Magdeburgerinnen noch ein Tor erzielen. Juliane Gorn traf vom Elfmeterpunkt nach einem Handspiel.

Auch in der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Der MFFC hatte eine Reihe von Chancen und Glauzig kämpfte tapfer. Die nächsten Tore waren nur eine Frage der Zeit. Hannah Peierke erzielte das 5:1 (55.), Jessica Fischer das 6:1 (58.) und Manuela Knothe das 7:1 (62.).

Danach durften die Gastgeberinnen noch einmal. Sophie Spielau nutzte eine Unachtsamkeit in der Magdeburger Hintermannschaft und schloss einen Konter zum viel umjubelten 7:2 ab (78.). Aber die Favoritinnen ließen nicht locker und es folgten in den letzten zehn Minuten noch Treffer von Antonia Schulz (80.), Melanie Vogelhuber (82.), Manuela Knothe (85.) und natürlich Yvonne Wutzler (87.) zum 11:2- Endstand.

Zufrieden mit der Leistung wagte der Trainer schon einen Ausblick auf die kommenden Wochen. “Wir haben heute durchaus eine ansprechende Leistung gegen einen äußerst fairen Gegner gezeigt. Die kommenden Wochen haben es in sich und deshalb war es es wichtig, weiter an unserer Form zu arbeiten. Es war gut zu sehen, dass wir uns auch auf Spielerinnen, die in den letzten Wochen weniger Einsatzzeiten bekommen haben, verlassen können.“

Nun wartet der SV Blau-Weiss Dölau im Halbfinale, also die Neuauflage des Vorjahresfinales. Spielttermin ist Ostermontag, der 17.04.2017 mit Anstoß um 14 Uhr in Dölau.

Für den MFFC spielten: Schaefer - Kersten, Herbst, Peierke, Gorn (53. Weiß), Kuhle, Vogelhuber, Puschmann (66. Wutzler), Fischer (66. Grenz), Knothe, Nielson (53. Schulz)