Login
           

plantan

tm group

clasop swm 130x60 toepel mdcc
facebook_page_plugin

Landesmeister ohne Niederlage in die Winterpause

davidAuch am letzten Spieltag der Hinrunde, blieb die zweite Mannschaft des Magdeburger FFC nach dem 2:0 Sieg beim 1. FC Zeitz ohne Niederlage in der laufenden Spielserie.

Der Titelverteidiger hatte in der 6. Spielminute bereits die erste gute Möglichkeit, Ulrike Menzel passte in den Lauf von Johanna Zembrod, die jedoch über das Zeitzer Gehäuse schoss. Vier Minuten später konnte Tina Osterburg das Wirrwarr im Zeitzer Strafraum nicht nutzen und den Ball nicht zum Führungstreffer über die Linie bugsieren (10.). Auf dem mit Schnee bedeckten Rasen hatten das Team von Trainer tim Winkler gegen die in Unterzahl angetretenen Gastgeberinnen die größeren Spielanteile und besseren Chancen. Der Führungstreffer fiel nach einer guten halben Stunde. Zeitz´Torhüterin Köhler konnte zwar zunächst den Freistoß von Heike Klemme abwehren, doch Zembrod spielte den erkämpften Abpraller auf Tina Osterburg, die zum 1:0 traf (32.). Weniger genauer war in der 38. Minute der Osterburg-Kopfball nach der Zembrod-Flanke.

Die Vorentscheidung fiel bereits in der 66. Minute zu Gunsten des Favoriten aus Magdeburg. Nach dem der Zembrod-Torschuss von einer Zeitzer Abwehrspielrin zu kurz abgewehrt wurde, setzte Telse David (links im Bild) energisch nach und traf aus 11m zum 2:0. In der Folgezeit erspielten sich die Magdeburgerinnen zwar weiter sehr gute Torchancen konnten diese, durch David (75.) und Klemme (85. und 86.) jedoch nicht zu weiteren Toren nutzen.

MFFC: Fricke-Heine, David, Schmiedchen, Dessau (45. Schulze)-Rähse, Behling (83. Michaelis), Menzel, Klemme, Zembrod,Osterburg



Artikel aus der Mitteldeutschen Zeitung www.mz-web.de

Clubfrauen schlagen sich wacker

ZEITZ/MZ/CHK. Im letzten Spiel der Verbandsligavorrunde empfing die Fußballdamenmannschaft des 1. FC Zeitz im Thälmannstadion den amtierenden Landesmeister aus Magdeburg und verlor 0:2. Zum wiederholten Male in dieser Saison traten die Elsterstädterinnen in Unterzahl an und zeigten eine mittelmäßige Leistung. "Wir waren im Konterspiel zu schwach in den Abschlusshandlungen und haben aus diesem Grund verloren", stellte der Zeitzer FC-Trainer Falk Graul nach dem Spiel fest.

Gäste machen das Spiel

Bereits in der ersten Halbzeit demonstrierten die Magdeburgerinnen, warum sie auf Platz eins der Tabelle stehen und agierten druckvoll nach vorn. Auch auf einer dünnen Schneedecke kombinierten die Landeshauptstädterinnen durchaus gefällig. Nur im Abschluss scheiterten die Magdeburgerinnen oftmals an sich selbst, indem sie zu überhastet auf das von Uta Köhler gehütete Tor schossen. Der Club bemühte sich durch ständiges verschieben um die nötige Kontrolle in der Partie und versuchte so den Spielaufbau des FFC effektiv zu unterbinden. Die Taktik der Zeitzerinnen, die Bälle weit nach vorn auf die einzige Spitze Nicole Pohle zu schlagen, ging nicht auf. Die schwierigen Platzverhältnisse trugen ihren Teil dazu bei und förderten die Fehlpassquote zusätzlich. Die Gäste kombinierten flüssig nach vorn und in der 37. Minute markierte Tina Osterburg das mittlerweile verdiente 1:0.

Im zweiten Spielabschnitt sahen die Zuschauer ein ähnliches Bild. Die Elbestädterinnen ließen den Ball in ihren Reihen laufen und kamen immer wieder gefährlich vor das Zeitzer Tor. Aber auch die Elsterstädterinnen erarbeiteten sich zwei gute Möglichkeiten. Nach einem Foul der Gäste an Franziska Kahler sprach der Schiedsrichter dem Club einen Freistoß aus knapp 17 Metern zu. Pohle führte aus, schoss aber genau in die Mauer. Auch Marie Schwanethal nutzte die Chance zum Ausgleich nicht, als sie zunächst allein auf das gegnerische Tor zulief, dann aber erfolgreich am Abschluss gehindert wurde.

Spielentscheidung durch Telse

In der 78. Minute traf für den Tabellenführer Telse David nach einem Eckball ins Schwarze und markierte mit dem zweiten Treffer des Tages gleichzeitig die Spielentscheidung zum Endstand von 2:0. Die Zeitzerinnen gehen mit Rang fünf des Neunerfeldes nun in die Winterpause.

Zeitz: Köhler, Zinecker, Schwanethal, Meinhardt, Klose, Pälchen, Kahler, Pohle, Runge, Meister