U16-Ausbildungsteam verliert in Bismark torreiche Partie mit 3:4

Im ersten Spiel der neuen Saison unrterlag das U16-Ausbildungsteam des Magdeburger FFC, in der C-Junioren Landesliga, beim TuS Schwarz-Weiß Bismark knapp mit 3:4.

Insgesamt gesehen, war es eine Kampf betonte und kurzweilige Begegnung, zu der beide Teams maßgeblich beitrugen. Ein ständiges Hin und Her bestimmte das Spielgeschehen.

Bereits in der 6. Minute das 0:1 für die Heimelf, die ein Missverständnis und Zögern der Magdeburger Defensive konsequent ausnutzten. Die Gäste antworteten mit zwei verheißungsvollen Möglichkeiten: Erst zielte MFFC U16-Debütantin Verena Volkmer bei ihrem Freistoß aus zentraler Position zu hoch (8.), dann setzte sich Natalie Hampe im Eins gegen Eins erfolgreich durch, scheiterte anschließend jedoch freistehend vor dem Bismark-Keeper mit ihrem Heber (11.).

Unübersehbar in der Folgezeit und für den noch frühen Saisonverlauf nicht ungewöhnlich, Abstimmungsprobleme innerhalb und zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen des U16-Ausbildungsteams. So gelang den Altmärkern in der 17. Minute durch einen schnell vorgetragenen Angriff gar das 0:2.

Bemerkenswert danach, wie das U16-Team weiter nach vorn spielte und sich die eine oder andere Möglichkeit erarbeiteten und noch vor der Pause mit dem Ausgleich belohnt wurde: Zunächst war es Verena Volkmer (25.) mit energischer Einzelleistung, die auf 1:2 verkürzte. Dann verwertete Natalie Hampe die Vorarbeit von Manuela Knothe und Verena Volkmer aus Nahdistanz direkt zum 2:2 (31.).

Nach Wiederanpfiff erhöhten die Gastgeber den Druck vornehmlich über die Außenbahn. MFFC-Keeperin Florentine Rudloff verhinderte gleich zweimal (42.) Schlimmeres. Bei einem schnell ausgeführten Freistoß im Sturmzentrum drei Minuten später war dann aber auch sie machtlos - 2:3.  

Als kurz darauf ein Foulspiel an Spielführerin Johanna Kaiser, vom wenig überzeugenden Schiedsrichter ungeahndet blieb, nutzten die Altmärker die numerische Überlegenheit und bauten ihre Führung auf 2:4 (49.) und damit zur Vorentscheidung aus. Zwar sorgte Lisa Fröhlich mit dem 3:4 (55.) nach Zusammenspiel mit Anna Perez-Soza und Wiebke Seidler noch einmal für Spannung - jedoch passierte in der Schlussphase nichts mehr, so dass es bei der knappen Auftaktniederlage für die Sportschülerinnen blieb.        

MFFC: Rudloff - Hoffer (36. Hildebrand), Sidiropulos, Schramm, Schuster (36. Perez-Soza) - Kaiser, Seidler - M. Knothe, Fröhlich, Volkmer - Hampe

Spielbericht aus Sicht des TuS Schwarz Weiß Bismark 
Quelle: www.tus-bismark.de 

Auftaktsieg: Motejat-Elf bezwingt Magdeburger FFC 4:3

Einen Sieg zum Saisonauftakt feierten am Mittwochabend die C-Junioren I von Trainer Nico Motejat. Am ersten Spieltag der Landesliga empfingen die Schwarz-Weißen das U16-Ausbildungsteam des Magdeburger FFC. Bereits nach fünf Minuten sorgte Maurice Matschkus, der aus den Reihen der TuS-Reserve aushalf, für die Führung der Hausherren. Diese baute Patrick Bonatz nach 18 Minuten durch einen Konter aus. Für den Mittelfeldspieler war es der erste Einsatz nach fast einjähriger Zwangspause. Bis zum Seitenwechsel glichen die Mädchen aus der Landeshauptstadt aus (25. und 30.).

Nach Wiederanpfiff kamen erneut die Gastgeber besser in die Partie. In der 44. Minute führte Florian Knoblich einen Freistoß schnell auf Max Voigt aus, der einen Doppelpass zurückspielte. Diesen verwandelte Knoblich direkt zur erneuten Führung. Nur vier Minuten später war es erneut Matschkus, der auf 4:2 erhöhte. Damit gab sich der Magdeburger FFC jedoch noch nicht geschlagen und traf nach 54 Minuten zum 3:4-Anschlusstreffer. Nach 70 Minuten Spielzeit blieb es aber bei dem knappen Erfolg für die Heimmannschaft.

„Mit dem Sieg und den drei Punkten zum Beginn der neuen Saison bin ich natürlich zufrieden. Das gilt auch für die Anfangsphasen beider Hälften, jedoch nicht für die Zeit vor der Pause und vor dem Ende. Dort waren wir nicht konsequent genug. Auch die Chancenverwertung hat in dieser Partie noch nicht gestimmt. Der Sieg hätte durchaus höher ausfallen können. Die Partie hat uns somit gezeigt, woran wir noch arbeiten müssen, um zukünftig vernünftige Ergebnisse erzielen zu können“, so Nico Motejat.