Login
           

g und b logo

askania plan

24volt logo theater gruene zitadelle toepel mdcc

B-Bundesliga: Magdeburger FFC holt bei Union Berlin einen Punkt

MFFC-B-Juniorinnen-2012_13_550px

Am 7. Spieltag der B-Juniorinnen-Bundesliga Staffel Nord/Nordost trennte sich der Magdeburger FFC heute vom 1. FC Union Berlin 0:0. 

Für die Magdeburgerinnen ist es das zweite torlose Remis in Folge. Derzeit steht der Magdeburger FFC auf Platz 7 der Tabelle. 

Gegen die gastgebenden Unionerinnen gingen die Magdeburgerinnen als leichter Außenseiter in die Partie. Davon war aber von Beginn an nicht viel zu sehen. Denn die Schützlinge von Steffen Scheler sowie Anke Witt übernahmen vom Anpfiff an die Initiative. Bereits in der 6. Spielminute die erste richtig gute Möglichkeit für den Magdeburger FFC. Natalie Hampe, die auf der linken Angriffsseite kaum aufzuhalten war, spielte den Ball scharf vor das Unioner Tor, wo Christina Marsollek und Manuela Knothe die Flanke haarscharf verpassten.

Nach etwas mehr als einer Viertelstunde Spielzeit die erste Chance für die Gastgeberinnen. Innenverteidigerein Julia Schramm legte den Ball unfreiwillig für Unions Lisa Heiseler auf, die frei vor Torhüterin Julia Gornowitz auftauchte und diese auch überwand, doch der Ball ging neben das Tor (18.). Die Magdeburger Anhängerschaft hatte den schon drin gesehen.  Kurz vor dem Pausenpfiff Pech für Natalie Hampe. Nach ihrem Sololauf über die linke Außenbahn rollte ihr Torschuss ganz ganz knapp neben das Tor (25.).

Auch die zweite Halbzeit begann mit einer sehr guten Möglichkeit für die Magdeburgerinnen. Bei Hampes halbhohem Zuspiel vor das Union-Gehäuse agierte die zuvor eingewechselte Maxi-Liane Schulschenk beim Kopfball zu zögerlich und auch die einlaufenden Peschel und Knothe verpassten den Ball am langen Pfosten (44.). Zwei Minuten später ließ sich Hampe nach dem Peschel-Zuspiel zu weit nach Außen abdrängen. Der Schuss ging auch nur an das Außennetz. In der 50. Minute eine tolle Direktabnahme von Maxi-Liane Schulschenk, doch ihr Risko wurde nicht belohnt, der Ball strich aus 16 Metern über den Union-Kasten.

Die Berlinerinnen konnte sich gegen die geordnete Magdeburger Defensive nicht entscheidend durchsetzen. Wenn, dann begünstigten dies Magdeburger Fehler selbst, so wie in der 54. Minute. Torhüterin Gornowitz rutschte nach einem einfachen Rückpass an der Strafraumgrenze aus, doch glücklicherweise klärte Caroline Hildebrand den Torschuss von Marie Weidt (56.) auf der Linie. Marie Weidt kam nach der zweiten Union-Ecke in Folge, nach einer guten Stunde Spielzeit (60.), aus 11 Metern zum Torschuss, welchen Gornowitz mit einer guten Reaktion auf der Linie mit dem Fuß abwehrte und im Nachfassen in die Hände bekam. Gerade die eingewechselten Vanessa Peschel und Maxi-Liane Schulschenk sorgten für mehr Offensivdrang, aber der letzte entscheidende Pass kam nicht bei der Mitspielerin an, sodass die Angriffsbemühungen bis zum Schlusspfiff an der Strafraumgrenze endeten und das Spiel torlos endete. 

Zum kommenden Spieltag ist der Magdeburger FFC beim Tabellenzweiten, VfL Wolfsburg, gefordert.

MFFC: Gornowitz - Hoffer, Schramm, Schulz, Hildebrand - Hippauf (41. Schulschenk), Grenz (71. Schnelle), Weiß - Knothe, Hampe - Marsollek (41. Peschel)

Der Spielbericht aus Sicht des 1. FC Union Berlin:
Quelle: www.fc-union-berlin-frauen.de 

Torlos das Spiel gegen Magdeburg 

15 Tore in den 5 Begegnungen des heutigen Spieltages hört sich eigentlich viel an, wenn jedoch die 13 Tore die allein Turbine Potsdam schoss abgezogen werden bleiben magere 2 Tore in den restlichen Spielen. 2x 1:0 und 2x 0:0 gingen die restlichen Spiele aus. Liegt es an zu guten Abwehr- Leistungen oder an der mangelnden Durchschlagskraft nach vorn. Das Spiel Union gegen den Magdeburger FFC, in ungewohnter Umgebung im Bruno Bürgel Weg, kann in die letzte Kategorie eingeordnet werden. Das Torlose Unentschieden spiegelt dieses Spiel wieder. Union wollte es spielerisch lösen, schaffte es in diesem Spiel aber nicht, Magdeburg blieb mit weiten Bällen aber auch erfolglos. Die sich daraus ergebenen einzigen großen Chancen auf Unioner Seite von Lisa Heiseler und Julie Illman wurden leider vergeben, genauso wenig sprang auf der Magdeburger Seite heraus. Weitere Bälle von beiden Seiten verfingen sich im Mittelfeld oder der Abwehr. So warten beide Teams seit drei Spielen weiter auf einen eigenen Torerfolg. Das Positive, beide Mannschaften verloren nicht, spielten zu Null und Union konnte von Magdeburg nicht vom 6.Tabellenplatz verdrängt werden.

Nächste Woche, Samstag - 11.00 Uhr, wird Union bestrebt sein, den Tabellenplatz weiter zu sichern und die Chancenverwertung zu verbessern, beim Auswärtsspiel beim 1.FC Neubrandenburg




Tabellenführer SV Meppen bleibt weiter in der B-Juniorinnen-Bundesliga als einziges Team ungeschlagen. Mit sechs Siegen sowie einem Remis führen sie vor dem VfL Wolfsburg die Tabelle an. 

außerdem spielten:
SV Werder Bremen gg FF USV Jena --- 0:0
1. FFC Turbine Potsdam gg 1. FCNeubrandenburg 04 --- 13:0
VfL Wolfsburg gg Holstein Kiel --- 1:0
Hamburger SV gg SV Meppen --- 0:1