Login
           

g und b logo

askania plan

24volt logo theater gruene zitadelle toepel mdcc

2. Liga: Magdeburger FFC gewinnt beim Aufsteiger Holstein Kiel

cruz_jackieAm heutigen 7. Spieltag der 2. Frauen-Bundesliga Staffel Nord gewann der Magdeburger FFC am Sonntagvormittag beim Aufsteiger Holstein Kiel mit 1:0. Jackie Cruz erzielte in der 27. Minute das Tor des Tages. Der Magdeburger FFC verbesserte sich mit dem vierten Saisonsieg auf Platz 5 der Tabelle.  

Jackie Cruz (im Bild) erzielte in Kiel ihren dritten Saisontreffer.

Fotos und Bilder aus Kiel

Bei Temperaturen knapp über null Grad, aber Sonnenschein, ließen die Platz- und äußerlichen Bedingungen doch etwas zu wünschen übrig. Die gastgebende Mannschaft von Holstein Kiel hatte sich vorgenommen, gegen den Gast aus Magdeburg die Negativserie von vier sieglosen Spielen in Folge zu beenden und begann die Partie entsprechend druckvoll. Durch frühes Attackieren sollte der Magdeburger Spielaufbau früh gestört bzw. unterbunden werden. Es entwickelte sich ein zerfahrenes und hektisches Spiel.

Erst nach einer guten Viertelstunde fanden auch die Kickerinnen des Magdeburger FFC in die Begegnung und hatten durch Dania Schuster in der 16. Minute die erste gute Möglichkeit. Zwar war Schuster im Laufduell schneller als Kiels Marie Becker, doch konnte Becker, wie in den besten Situationen auch, Schuster entscheidend am Torschuss stören. Zwei Minuten später versprang Schuster in aussichtsreicher Position, zentral vor dem Kieler Tor die Flanke von Melissa Krakowski, doch wieder war Kiels Becker dazwischen (18.). Besonders Stephanie Träbert riss mit ihren Läufen über Außen Lücken und sorgte für brenzlige Situationen im Kieler Strafraum. Nach einer knappen haben Stunde Spielzeit setzte die am zweiten Pfosten eingelaufene Jackie Cruz die Träbert-Hereingabe zum Führungstreffer erfolgreich in die Maschen des Kieler Gehäuses (28.). Nur wenig später hatte Melissa Krakowski den zweiten Treffer auf dem Fuß. Nach Schusters Balleroberung im Mittelfeld war der unbedrängte Abschluss von Krakowski zu harmlos, um Kiels Torhüterin nochmals zu überwinden. So wurden mit der knappen Magdeburger Führung die Seiten gewechselt (38.).

Der gastgebende Aufsteiger war um den Ausgleich bemüht, doch spielerisch fehlten die Mittel, um die Magdeburgerinnen richtig unter Bedrängnis zu setzen. Zwar war das Magdeburger Spiel auch nicht viel besser, doch erspielten sich diese wenigstens Tormöglichkeiten. Wieder setzte sich Träbert auf der Außenbahn durch, doch die scharf in die Mitte gespielte Flanke fand keine Abnehmerin (57.). Magdeburgs Stürmerin Schuster agierte gerade äußerst glücklos: Zunächst ist die Kieler Torhüterin Bendt den berühmten Augenblick früher am Ball und klärte die Situation gerade noch so (62.) und zwei Minuten später scheiterten Schuster und Träbert in einer Doppelchance an Bendt (64.).

Es folgte eine Druckphase der Gastgeberinnen mit guten Möglichkeiten zum Ausgleich. So ging in der 65. Minute ein 20-Meter-Schuss von Jana Leugers nur knapp vorbei und nach einem Freistoß von Samanta Julia Carone verhinderten die Magdeburgerinnen mit Glück und Geschick das 1:1 (79.). Acht Minuten vor Spielende hatte Schuster noch eine Riesenmöglichkeit zur endgültigen Entscheidung, doch erneut blieb Kiels Torhüterin Bendt Siegerin im Duell gegen Magdeburgs Stürmerin. Da die Gäste keine weiteren Chancen zuließen, blieb es beim knappen 1:0-Sieg. Für Magdeburgs Torhüterin Lotta Ravn war es damit eine erfolgreiche Rückkehr zu ihrem ehemaligen Verein, von dem sie im Sommer 2011 nach Magdeburg gewechselt war und wo sich seitdem zu einer Leistungsträgerin entwickelt hat.

MFFC: Ravn-Mücke (72. Volkmer), Seidler, Ernst, Beinroth-Cruz, Gabrowitsch, Kaiser, Träbert-Krakowski (54. Wutzer), Schuster

Die weiteren Begegnungen des heutigen Spieltages:

FF USV Jena II gg Herforder SV       wg Unbespielbarkeit des Platzes ausgefallen
SV Werder Bremen gg 1. FFC Turbine Potsdam II --- 4:4
SV BW Hohen Neuendorf gg SV Meppen --- 0:1
BV Cloppenburg gg 1. FC Lübars ---1:0
1. FC Lok Leipzig gg FFC Oldesloe  --- 2:1


Spielbericht aus Sicht von Holstein Kiel
Quelle: www.holstein-kiel.de


Gute Kielerinnen haben das Nachsehen

Um es vorwegzunehmen: Zwei Mannschaften auf Augenhöhe, aber das bessere Ende für die Magdeburgerinnen!

Unsere druckvoll beginnenden Holsteinerinnen konnten sich von Anfang an einige Vorteile erspielen, so strich Jana Leugers direkt getretener Eckball in der 13. Minute knapp über das gegnerische Tor. Eine kurz darauf folgende Hereingabe von rechts durch Joy Grube konnte Samantha Carone leider nicht richtig verwerten. Auch wenn die Gäste aus Anhalt dann etwas besser ins Spiel fanden, konnten die ca. 80 Zuschauer ein gutes, vorrangig durch Mittelfeldaktionen bestimmtes Match sehen, das für keine der beiden Mannschaften Großchancen bereit hielt. Bis auf die 28. Minute: Die Magdeburgerin S.Träbert konnte sich auf der rechten Außenbahn durchsetzen und eine Flanke auf die links hereinlaufende J.Cruz setzen, die diese unbedrängt zum 0:1 verwertete.

Kurz darauf zeigte unsere Kieler Torhüterin Victoria Bendt ihre Klasse, indem sie im Eins-zu-Eins die Oberhand gegen Magdeburgs M.Krakowski behielt. Auch wenn dann unsere Frauen in der letzten Phase der 1. Halbzeit sich wieder leichte Vorteile erspielten, kam es zu keinen zwingenden Torchancen mehr.

Aus der Kabine kommend, versuchten die KSV- Frauen alles, um zu einem Ausgleich zu kommen. So hatte in der 61. Minute Sarah Begunk den Ausgleich nach einer Ecke von Jana Leugers auf dem Fuß, traf aber knapp über das gegenerische Tor. Vier Minuten später flankte Holsteins Kapitänin Joy Grube auf Jana Leugers, deren 20- Meter- Direktschuß ging links am Gehäuse der Magdeburgerinnen vorbei. Das nun durch Mannschaftsumstellung noch offensivere Spiel der Holsteinerinnen führte zu der einen oder anderen Chance, z.B. verfehlte Joy Grube einen von Jana Leugers getretenen Freistoß, der von Kati Krohn per Kopf verlängert wurde. Das druckvolle Agieren der Kielerinnen ermöglichte allerdings den Gegnerinnen auch die eine oder andere Möglichkeit. Vor allem die Magdeburger Stürmerin D.Schuster versuchte, sich gegen unsere schnelle Innenverteidigerin Marie Becker durchzusetzen, was ihr aber über das gesamte Spiel hinweg nicht gelang. Lediglich in der 82. Minute konnte sie sich absetzen und allein aufs Kieler Tor zulaufen, auch diesmal blieb Holsteins Keeperin Victoria im direkten Vergleich die Nummer Eins und verhinderte einen weiteren Erfolg der Gäste.

Fazit: Ein Aufeinandertreffen zwei gleich starker Teams, das keinen Sieger verdient hätte.

Nach dem Match fasste Kiels Trainer Christian Fischer zusammen: "Ein ordentliches Spiel meiner Mannschaft, nur leider ohne Tor. Wir müssen Tore schießen!"

Holstein Women: Victoria Bendt - Emine Ibrahimi (34. Louisa Brauer), Marie Becker, Annika Bahr, Gyde Fuhrmann, Levke Walczak, Sarah Begunk, Kati Krohn, Jana Leugers, Samantha Carone, Joy Grube

Magdeburger FFC: Eva Lotta Ravn - Stefanie Mücke (72. Verena Volkmer), Johanna Kaiser, Jacqueline Ernst, Wiebke Seidler, Melissa Krakowski (54. Yvonne Wutzler), Dania Schuster, Anja Beinroth, Jacqueline Cruz, Katja Gabrowitsch, Stephanie Träbert

Schiedsrichter: Sandra Blumenthal (Pritzwalk)