Login
           

g und b logo

askania plan

24volt logo theater gruene zitadelle toepel mdcc

2. Liga: Magdeburger FFC unterliegt dem Staffelfavoriten BV Cloppenburg 1:3

2012_11_4_cloppenburg_1Mit 1:3 unterlag der Magdeburger FFC am heutigen 8. Spieltag der 2. Bundesliga im eigenen Stadion gegen den Tabellenzweiten und Titelanwärter BV Cloppenburg.

Fotos

Die Gäste aus Cloppenburg hatten über die gesamte Spiel das Heft des Handelns in der Hand. Der Ball lief sicher durch die eigenen Reihen, doch gerade in den Anfangsminuten fehlte das Tempo. Die gastgebenden Magdeburgerinnen, die aus unterschiedlichen Gründen gleich auf mehreren Positionen Veränderungen vornehmen mussten, standen geordnet in der Defensive. So blieben Torchancen zunächst aus.

Nach einer Cloppenburger Ecke erstes Durchatmen auf Magdeburger Seite, denn der Schuss von Gentjana Rochi knallte an die Lattenunterkante und sprang ins Feld zurück (24.). Dania Schuster hatte in der 32. Minute die erste Möglichkeit für die Gastgeberinnen, doch ihr Kopfball ging aus 4 Metern knapp über das Tor. Trotz des deutlich größeren Ballbesitzes fiel der Führungstreffer dann förmlich aus dem Nichts. Die Magdeburger Abwehrreihe schritt nicht konsequent genug ein und so konnte Gentjana Rochi sich das Zuspiel mit dem Oberkörper vorlegen und Magdeburgs Torhüterin Ravn aus 15 Metern überwinden (35.). Im direkten Gegenzug verpasste Jackie Cruz am langen Pfosten einlaufend den Freistoß von Wiebke Seidler. Folglich ging es mit der verdienten Führung der Gäste in die Kabine. 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit setzte der Regen ein und die Gäste erhöhten deutlich das Tempo. Die Folge waren gleich mehrere gute Möglichkeiten. Zunächst verpasste Rochi in der 50. Minute die Vorentscheidung, nachdem sie Wiebke Seidler überlief, mit ihrem Schuss auch Torhüterin Ravn überwand, doch der Ball vom Innenpfosten nicht über die Torline rollte, sondern im Feld blieb. Neun Minuten später lenkte Ravn den Schuss von Agniszka Winczo auf regennassem Boden gerade noch zur Ecke. Machtlos war Ravn in der 62. Minute beim 0:2. Verena Aschauer jagte den Ball aus spitzem Winkel ins kurze obere Eck.

Die Entscheidung fiel dann knappe eine Viertelstunde vor Spielende, nachdem erneut Gentjana Rochi zur Stelle war und die Ecke aus 14 Metern förmlich in die Maschen schnippste (73.). Im direkten Gegenzug keimte nach dem 1:3 für die Magdeburgerinnen noch einmal Hoffnung auf. Schuster setzte sich nach dem Träbert-Zuspiel energisch durch und konnte auch durch ein Foul nicht gestoppt werden, so dass Johanna Kaiser den Ball mit Übersicht ins lange Eck setzte. Für die 16-jährige war es der erste Torerfolg in der 2. Bundesliga. Zwar kamen die Magdeburgerinnen durch Dania Schuster noch zu einem Treffer, doch wurde dieser wegen Abseits zu Recht nicht anerkannt. Die Gäste brachten die Führung hingegen kontrolliert über die Zeit.

Der Magdeburger FFC ist am kommenden Sonntag (11:11.) beim Aufsteiger SV Blau Weiß Hohen Neuendorf zu Gast.

MFFC: Ravn - Cruz, Ernst, Seidler, Rath - Wutzler (68. Vogelhuber), Gabrowitsch, Piatkowski, Kaiser (87. Hoffer), Träbert-Schuster



Rochis Treffer hauen Magdeburg um - Jüngste BVC-Spielerin zweimal erfolgreich – Luker holt alles aus sich heraus

Die Mittelfeldspielerin war wegen Aferdita Kamerajs Verletzung ins Team gerutscht. Sie überzeugte Trainerin Tanja Schulte.
von Steffen Szepanski – Quelle: nwzonline

Cloppenburg/Magdeburg - Zunächst ließen die Tore und dann auch noch die Nudeln auf sich warten. Als Tanja Schulte am Sonntagnachmittag kurz vor der Abfahrt nach Hause ihre Stärkung herbeisehnte, zogen zwei Szenen des Spiels ihrer Mannschaft beim Magdeburger FFC (3:1, siehe Seite 18) noch einmal an ihrem geistigen Auge vorbei. Erst der Lattenschuss von Gentjana Rochi (6.) aus 30 Metern, dann der Kopfball an den Magdeburger Querbalken von Virginia Kirchberger (12.) – das Spiel hätte so früh zugunsten der Cloppenburger Zweitliga-Fußballerinnen entschieden sein können. Aber es nützte ja nichts: Die BVC-Trainerin musste jede Menge Geduld aufbringen. Aber am Ende des Tages konnte sie zufrieden sein. War doch der Hunger gestillt – der auf Tore genauso wie der auf gekochte Teigwaren.

Dass sie den nötigen Biss hat, hatte zuvor schon Nadine Luker gezeigt. Da Schulte kein Risiko eingehen wollte und Kapitänin Aferdita Kameraj (Wadenprobleme) auf der Bank ließ, lief Nadine Luker als Teil der Startformation auf. „Sie hat sich richtig verausgabt und hatte viele gute Aktionen“, lobte Schulte.

Noch mehr Freude hatte ihr aber Agnieszka Winczo bereitet – und das, obwohl die Stürmerin erneut nicht getroffen hatte. „Sie ist so viele Kilometer gelaufen und hat die Lücken für Gentjana gerissen – das ist fast noch höher zu bewerten als Tore“, zeigte sich die 37-Jährige beeindruckt.

Weniger beeindruckt hatte sie das Magdeburger Spiel. Die Mannschaft aus der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts, die zuletzt mehr auf spielerische Elemente gesetzt hatte, habe wie früher vor allem mit langen Bällen agiert. „So kam kein richtiger Spielfluss zustande.“

Den brauchte Gentjana Rochi aber auch gar nicht. Eine tolle Ballannahme, dann ein kurzes Dribbling und ein präziser Schuss – nach 34 Minuten stand es endlich 1:0 für die Gäste. Und die 18-Jährige traf nochmal: In der 74. Minute – nach einem Schuss Verena Aschauers in der 62. Minute aus spitzem Winkel in den Winkel stand es 2:0 – gab Rochi mit der Fußspitze einem Eckball die entscheidende Richtungsänderung ins Netz.

Und obwohl Johanna Kaiser noch verkürzte (75.), dürfte den 80 Zuschauern im Heinrich-Germer-Stadion eines klar geworden sein. Wenn Rocky trifft, wird es Nacht, wenn Rochi trifft, geht die Sonne auf – zumindest für die Fans des BV Cloppenburg.