Login
           

g und b logo

askania plan

24volt logo theater gruene zitadelle toepel mdcc

2. Liga: Magdeburger FFC gewinnt in letzter Minute 2:1 gegen FF USV Jena II

2013 04 10 jena1Am heutigen Mittwochabend gelang dem gastgebenden Magdeburger FFC, im Nachholspiel des 12. Spieltages gegen den Tabellenneunten FF USV Jena II, mit 2:1 der erste Heimsieg im Jahr 2013. Die knapp 100 Zuschauer bekamen die drei Treffer im Heinrich-Germer-Stadion erst in der zweiten Halbzeit zu sehen.
 
 
Weitere Bilder zum Spiel unter  sportblog-md.
 
 
Der gastgebende Magdeburger FFC ließ von Beginn an keinen Zweifel daran aufkommen, an diesem Tag den Platz als Sieger verlassen zu wollen, und übernahm sofort die Initiative. Zwingende Torchancen sprangen jedoch nicht heraus. Nach knapp acht Minuten rutschte Stephanie Träbert, am zweiten Pfosten einlaufend, in aussichtsreicher Position am Ball vorbei und in der 12. Minute schoss Johanna Kaiser den Ball, nach einer zu kurz abgewehrten Ecke, von der Strafraumgrenze über das Tor der Gäste.
 
Jena antwortete prompt in der 14. Minute mit einer Doppelchance. Nach einem "durchgerutschten" Ball setzte sich Jenas Torjägerin Christiane Gotte gegen Wiebke Seidler durch, scheiterte im Abschluss aber an der glänzend reagierenden Lotta Ravn im Magdeburger Tor. Doch noch war der Ball "heiß", denn im Nachschuss kam Saskia Lehnert frei zum Schuss, doch erneut war Ravn zur Stelle und verhinderte einen Rückstand. Da hatten die Gastgeberinnen mächtig Glück.
 
Im Gegenzug setzte Träbert ihre Direktabnahme aus spitzem Winkel über das Tor. Der Tabellenneunte aus Jena spekulierte fast ausschließlich auf Konterchancen bzw. lang gespielte Bälle durch oder über die Magdeburger Abwehrreihe. So rutschte Christiane Gotte in der 39. Minute an der scharfen Hereingabe von Saskia Lehnert vorbei.  
 
2013 04 10 jena3Die zweite Halbzeit begann gleich mit einer guten Torchance für den FF USV Jena II. Saskia Lehnerts Freistoß aus 30 Metern strich aber über das Tor von Lotta Ravn. In der 53. Minute der erlösende und verdiente Führungstreffer für den gastgebenden Magdeburger FFC, da die Schützlinge von Caroline Kunschke und Jens Schulze mehr in die Partie investierten. Stephanie Träbert  setzte den Ball aus Nahdistanz in die Maschen, nachdem sich Dania Schuster auf der rechten Seiten durchgesetzt und den Ball in die Mitte gebracht hatte.
 
Die Gäste, denen in der Fremde in dieser Saison erst zwei Remis gelangen, waren fast nur noch in der eigenen Hälfte gebunden. Weitere zwingende Chancen blieben jedoch aus. So fiel eigentlich aus dem Nichts in der 71. Minute der Ausgleich für die zweite Mannschaft des FF USV Jena. Die kurz zuvor eingewechselte Daniela Janke erlief sich den Steilpass im Strafraum und ließ MFFC-Torhüterin Lotta Ravn keine Abwehrmöglichkeit.
 
In den letzten zwanzig Minuten warfen die Gastgeberinnen alles nach vorn, um doch noch einen Treffer zu erzielen. Wie auch schon in der ersten Halbzeit endeten die meisten Angriffe aber knapp 20 Meter vor dem Tor der Gäste. Pech hatte in der 82. Minute Dania Schuster, die wie Stephanie Träbert nicht an die scharfe Hereingabe von Anne Bartke kam. Auch Verena Volkmers Kopfball in der 87. Minute flog über das Tor. Des einen Freud ist des anderen Leid. Und so war es für die Kickerinnen des FF USV Jena II in der Schlussminute bitter, dass Jenas Spielführerin Dana Walther den weit in den Strafraum geschlagenen Freistoß von Wiebke Seidler in der Schlussminute unhaltbar für ihre Torhüterin in die untere Ecke setzte. Den Magdeburgerinnen war es egal, denn diese feierten mit den Nachwuchsspielerinnen des Magdeburger FFC nach dem kurz darauf folgenden Abpfiff den Last-Minute-Sieg.
 
Schon am kommenden Sonntag ist der Magdeburger FFC beim Bundesligabsteiger 1. FC Lok Leipzig gefordert. 
 
MFFC: Ravn - Beinroth, Seidler, Kaiser (46. Piatkowski), Rath - Gabrowitsch, Stein - Träbert, Krakowski (65. Volkmer), Bartke (90. Vogelhuber) - Schuster