Login
           

g und b logo

askania plan

24volt logo theater gruene zitadelle toepel mdcc

2. Liga: Magdeburger FFC unterlag beim 1. FC Lok Leipzig 1:3

2013 04 14 Leipzig3Mit 1:3 unterlag der Magdeburger FFC, am heutigen 17. Spieltag in der 2. Frauen-Bundesliga, auf dem Kunstrasenplatz am Gontardweg gegen den Bundesligaabsteiger 1. FC Lok Leipzig. Den Führungstreffer von Anne Bartke (hier links im Bild beim Flanken) aus der 5. Minute glich Anja Beinroth in der 17. Minute mit einem Eigentor aus, ehe Erika Szuh in der 57. Minute das 1:2 erzielte. Angelina Lübcke traf in der 68. Minute  zum 1:3-Endstand.

Fotos

Im Duell der beiden Tabellennachbarn hatte der gastgebende 1. FC Lok Leipzig an diesem Tag  mehr von der Partie. Bereits in der 2. Minute setzten die Leipzigerinnen ein erstes Achtungszeichen. Den straffen Schuss von Angelina Lübcke wehrte MFFC-Torhüterin Lotta Ravn zur Ecke ab. Anne Bartke brachte ihr Team in der 4. Spielminute mit dem ersten Magdeburger Angriff in Führung. Dania Schuster erkämpfte sich im Mittelfeld nicht nur den Ball, sondern spielte diesen Bartke auch noch gut in den Lauf, sodass diese erfolgreich abschließen konnte.

Mit zunehmender Spieldauer wurden die Gastgeberinnen stärker und brachten immer wieder gefährlich Bälle von außen in den Magdeburger Strafraum. Eine scharfe Hereingabe von Angelina Lübcke köpfte Magdeburgs Anja Beinroth, im Kopfballduell mit Erika Szuh, zum Ausgleich ins eigene Tor (16.). Die Magdeburgerinnen hatte in der 21. Minute durch Anne Bartke aber eine weitere Großchance. Allerdings hätte sie in dieser Situation wohl besser selbst den Abschluss gesucht, als noch einmal quer zu legen. Brenzlig wurde es nach einer guten halben Stunde Spielzeit im Magdeburger Strafraum, nachdem die Magdeburgerinnen den Leipziger Eckball nicht aus der Gefahrenzone befördern konnten (31.). Mit Glück und Geschick verhinderten sie zunächst jedoch noch einen Gegentreffer vor der Halbzeit. Bei mehr Abgeklärtheit hätte aber auch Melissa Krakowski den Magdeburger FFC in Führung bringen müssen. Doch ihr Abschluss unbedrängt vor Torhüterin Sandra Schumann war mehr als nur harmlos. Da hätte mehr bei rauskommen müssen. Folglich wurden beim 1:1 die Seiten gewechselt.

2013 04 14 Leipzig8Nach dem Wiederanpfiff setzten die Gastgeberinnen ihr dynamisches Spiel aus der ersten Halbzeit fort. Mit einer Glanzparade hielt Magdeburgs Lotta Ravn in der 49. Minute weiter im Spiel und verhinderte den zweiten Gegentreffer. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß in Höhe der Mittellinie tauchte Angelina Lübcke frei vor Ravn auf. Ravn wehrte in der 56. Minute auch erfolgreich den Schuss von Anne Heller ab. Machtlos war Ravn in der 58. Minute, nachdem ihre Abwehr etwas ungeordnet agierte. Die Flanke von rechts köpfte Erika Szuh zur fälligen Lok-Führung zum 1:2 ins Magdeburger Tor. Irgendwie war dieses Gegentor wie ein K.O. für die Schützlinge von Caroline Kunschke und Jens Schulze sowie Patrick Mengel, denn ein echtes Aufbäumen, um die Niederlage doch noch abzuwenden, war nicht zu erkennen. Es war heute nicht das Spiel oder der Tag der Magdeburgerinnen. So kamen die Lok-Kickerinnen in der 69. Minute noch zum 1:3-Endstand. Angelina Lübcke, die auch an den meisten Offensivaktionen direkt beteiligt war, verwertete erfolgreich die scharfe Hereingabe von außen. Ehe die Partie abgepfiffen wurde und mit dem verdienten Sieg für die Gastgeberinnen endete, konnte sich Lotta Ravn in der 77. Minute mit einer weiteren Parade auszeichnen.

Am kommenden Sonntag ist das abstiegsbedrohte Team von Holstein Kiel zu Gast. Kiel gewann sein heutiges Heimspiel gegen den 1. FC Lübars mit 1:0. 

MFFC: Ravn - Rath, Seidler, Beinroth, Stein - Gabrowitsch (75 Mücke), Piatkowski (61. Volkmer) -Bartke, Krakowski (61. Vogelhuber), Träbert - Schuster