Login
           

g und b logo

askania plan

24volt logo theater gruene zitadelle toepel mdcc

B-J-BL: Magdeburger FFC kassierte beim Staffelsieger in Potsdam eine 0:3 Niederlage

2013 04 26 potsdam 13Am frühen Freitagabend unterlagen die B-Juniorinnen des Magdeburger FFC, im Nachholspiel des 15. Spieltages, gegen den 1. FFC Turbine Potsdam mit 0:3. Dem elffachen Deutschen Meister reichten vier Minuten, um die Partie für sich zu entscheiden. Viktoria Schwalm traf kurz vor dem Pausenpfiff (40.) sowie zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff (42.). Per Elfmeter sorgte Louise Ringsing in der 44. Minute schon für den Endstand.  

Fotos

Änhlich wie beim torlosen Remis im Hinspiel versuchten die Schützlinge von Steffen Scheler sowie Anke Witt dem Favoriten Paroli zu bieten. Dies gelang phasenweise recht gut, doch das letzte Zuspiel in die Spitze verfehlte immer wieder die eigene Mitspielerin, so blieb der Magdeburger FFC in der ersten Halbzeit ohne zwingende Torchance. Die Gastgeberinnen, die vor der Partie vom DFB für den Staffelsieg geehrt wurden, kamen in der 11. Minute zu ihrer ersten guten Möglichkeit. Doch MFFC-Torhüterin Julia Gornowitz reagierte beim Schuss von Felicitas Rauch sehr gut und bekam den Ball im Nachfassen in die Hände. Nach einer guten halben Stunde kam Cheyenne Ostermann nach einem Eckball fast unbedrängt aus 8m zum Kopfball. Wieder hielt Gornowitz den Ball im Nachfassen (31.). Wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff landete der ansatzlose platzierte Flachschuss von U16 Nationalspielerin Viktoria Schwalm zum 0:1 im langen Eck des Magdeburger Tores. Das war in dieser Situation schon überraschend. 

2013 04 26 potsdam 3

 

Auch der Magdeburger FFC überreichte vor dem Spiel einen Glückwunsch zum Staffelsieg an die Potsdamerinnen

 

So ungünstig, wie die erste Halbzeit endete, begann auch die zweite Halbzeit für die Kickerinnen des Magdeburger FFC. In der 42. Minute nutzte Schwalm einen Stellungsfehler in der Magdeburger Viererkette und beförderte den Ball aus 11m zum 0:2 in die Maschen. Zu ungestüm ging zwei Minuten später Josefin Hoffer im Strafraum zu Werke und brachte Aylin Göktas zu Fall. Den fälligen Elfmeter setzte die dänische U17 Nationalspielerin Louise Ringsing unerreichbar für Gornowitz ins Tor. Damit war die Partie entschieden. Weitere zwingende Torchancen erspielte sich der 1. FFC Turbine Potsdam, der sich durch den Staffelsieg für das Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert hat, konnte sich die Gastgeberinnen nicht erspielen. Die Magdeburgerinnen steckten zwar nicht auf, doch im Spiel nach Vorn konnten auch sie sich nicht durchsetzen. Nach sehenswertem Sololauf von Maxi Schulschenk wurde ihr Schuss aus Nahdistanz gerade nocht geblockt und zur Ecke geklärt (62.). Zwei Minuten später hatte Manuela Knothe die beste Möglichkeit für einen Treffer, doch obwohl sie Potsdams Torhüterin Inga Schildt überwandt, ging der Lupfer neben das Tor.

Es war keine langweilige Partie, aber letzendlich auch ein verdienter Sieg für den Favoriten, dem eine durchschnittliche Leistung an diesem Tag reichte. 

Am kommenden Sonntag (04. Mai) sind die Potsdamerinnen beim Tabellenzweiten in Jean gefordert, der Magdeburger FFC tritt beim Absteiger 1. FC Neubrandenburg 04 auswärts an. 

MFFC: Gornowitz - Hoffer, Schulz, Schramm, Grenz - Hippauf, Weiß - Schuster, Schnelle (41. Hildebrand), Peschel (41. Knothe) - Schulschenk