Login
           

g und b logo

askania plan

24volt logo theater gruene zitadelle toepel mdcc

B-J-BL: Magdeburger FFC unterliegt erneut Union Berlin, Grenz sieht Rot

2014 10 18 B-J-BL gg Union3Auch am 5. Spieltag der B-Juniorinnen Bundesliga blieb dem Magdeburger FFC das Lob des Gegners gut gespielt zu haben, doch am Ende mit leeren Händen da zu stehen. Beim 1. FC Union Berlin verlor der Magdeburger FFC mit 1:2.

 

 

Die Partie lief gerade einmal drei Minuten, da schlug Unions Torjäger-Duo erfolgreich zu. Dina Orschmann setzte Lisa Heiseler in Szene, die ihre erste Möglichkeit zum 0:1 Führungstreffer nutzte. Allerdings blieben die wieder mutig nach vorn spielenden Magdeburgerinnen nicht lange eine Antwort schuldig. Manuela Knothe verwandelte einen Foulelfmeter sicher. Sarah Jacobs wurde zuvor im Strafraum regelwidrig gebremst (16.). Zu kläglich war in der 22. Minute der Torabschluss von Chantal Münch, nach Zuspiel von Caroline Hildebrand. Der Schuss Angelique Puschmann klatschte in der 30. Minute dann an den Pfosten. Ärgerlich war die MFFC-Anhängerschaft in der 36. Minute, nachdem Hanna Bach im Strafraum umgerissen wurde, doch der wohl fällige Elfmeterpfiff ausblieb. Effektiv präsentierte sich der Favorit, der seine einzige echte Torchance erfolgreich verwertete.    

2014 10 18 B-J-BL gg Union2Das junge Magdeburger Team weiter im Vorwärtsdrang und mit einer weiteren Großchance. Dieses Mal war es die gerade eingewechselte Jessica Fischer, die eine Eingabe von Manuela Knothe verpasste und den Ball aus 6m nicht im leeren Tor unterbringen konnte (42.). Ein Tor schoss dafür der Gegner, wieder war es ein erfolgreiches Zusammenspiel zwischen Dina Orschmann und Lisa Heiseler, erneut netzte Heiseler ein (45.). Magdeburg nun erenut um den Ausgleich bemüht, doch vor dem Tor sind sie einfach zu harmlos. So wie auch in der 54. Minute nach einem Freistoß von Antonia Schulz, den Caroline Hildebrand und Jessica Fischer in aussichtsreichen Positionen verpassen. Tja und dann blieb zum Übel der Magdeburgerinnen in der 65. Minute erneut die Pfeife der Unparteiischen stumm, nachdem Jessica Fischer im Strafraum klar umgerissen wurde. Das Glück des Tüchtigen war auch am 5. Spieltag der B-Juniorinnen Bundesliga nicht auf Magdeburger Seite, so dass es beim 1:2 blieb und dem Magdeburger FFC die fünften Saisonniederlage bescherte. Zudem fehlt in den nächsten Spiel/en Natalie Grenz, die ihre Nerven und Unmut nicht kontrollieren konnte und mit Rot wegen Schiedsrichterbeleidung vorzeitig zum Duschen geschickt wurde.

Am kommenden Samstag (25. Oktober) empfangen die Magdeburgerinnen, im Heinrich-Germer-Stadion den Aufsteiger Hamburger SV. Die Norddeutschen unterlagen Samstag dem deutschen Vizemeister aus Potsdam mit 0:8. Aber die Hamburgerinnen haben, entgegen der Magdeburgerinnen, bereits drei Punkte auf der Habenseite.

MFFC: Kunze – Hildebrand, Gorn, Schulz, Grenz – Jacobs, Wetzel (68. Jaworsky) – Puschmann (41. Fischer), Bach (49. Herbst), Münch (61. Eisenhardt) - Knothe

2014 10 18 B-J-BL gg Union3

 

Spielbericht aus Sicht des 1. FC Union Berlin - Quelle: fc-union-berlin.de

Was für ein (Fußball) Spiel. In einem fürchterlichen „Gebolze", setzesich zum Abpfiff der 1.FC Union durch. Was dachten sich die doch zahlreich erschienenden Zuschauer (Zeitgleich spielten Unions Profis) über dieses Spiel in einer Spielklasse des Namens Bundesliga? Spannend war es auf jeden Fall. Bis zur letzten Sekunde hätte hier jede Mannschaft gewinnen oder verlieren können. Auf beiden Seiten wurden beste Möglichkeiten zum Torerfolg vergeben. Aber wie entstanden diese? Es gab kein Passspiel, der Ball wurde von beiden Teams nur Sinnlos über den Platz gejagt! Unverständlich eigentlich nach der schnellen Führung durch die Eisernen, die danach Magdeburg das geschehen überließ. Dank an die Unionerin Lisa Heiseler, die mit einem „Traumtor" dieses Spiel entscheidet. Da war nichts zu halten, aus 20 Metern genau in den „Dreiangel". Welch ein Tor, aus dieser schon aussichtlosen Lage. Danke für diese Highlight! Unterm Strich steht der Sieg von Union, der nun nicht mehr zu nehmen ist. Aber jeder der aufmerksam zugeschaut hat, sah auch, das Magdeburg, trotz des Fehlstarts mit dem Abstieg nichts zu tun hat. „Gegen die muss man erst mal gewinnen" sprach der Trainer! Union Profi Quiring forderte bei den Männern auch mal ein „dreckigen Sieg", den haben die Bundesliga Mädels diesmal geholt, nächste Woche geht's nach Jena, die sich auf Grund eines mehr ausgetragenes Spiels an der Tabellenspitze sonnen.