Login
           

g und b logo

askania plan

24volt logo theater gruene zitadelle toepel mdcc

Magdeburger FFC gibt ersten Sieg in den Schlussminuten aus der Hand

2014 10 26 gg union wutzlerIn den letzten zwei Spielminuten gab der Magdeburger FFC, am heutigen 6. Spieltag der 2. Frauen-Bundesliga beim Aufsteiger 1. FC Union Berlin, den ersten Saisonsieg leichtfertig aus der Hand.

 

Yvonne Wutzlers dritter Saisonstreffer war heute zu wenig, um beim Aufsteiger 1. FC Union Berlin zu punkten 

weitere Bilder zum Spiel

 

 

Die Begegnung begann gleich mit einer Riesenchance für die Gastgeberinnen Bianca Joswiak setzte ihren Schuss aus spitzem Winkel an das äußere Toreck (2.). Es sollte die einzige Möglichkeit der Berlinerinnen in den ersten 45 Minuten bleiben.  Denn in der Folge waren die Schützlinge von Erwin Kesser bemüht, munter nach vorn zu spielen, was ihnen auch recht ordentlich gelang. In der 9. Minute kamen die Magdeburgerinnen zu ihrer ersten verheißungsvollen Gelegenheit. Nachdem Unions Keeperin Monique Eichorn den Freistoß von Yvonne Wutzler nicht festhalten konnte, wehrte sie aber den darauf folgenden Nachschuss von Dania Schuster erfolgreich ab. In der 25. Minute umkurvte Schuster, nach dem diagonalen Zuspiel von Vogelhuber, erfolgreich Keeperin Eichhorn, da Schuster jedoch zu weit nach außen abgedrängt wurde, konnte sich Eichhorn neu im Kasten postieren und lenkte mit einer guten Reaktion den Schuss von Schuster noch zur Ecke ab. Drei Minuten später attackierte Schuster erfolgreich Unions Spielführerin Andrina Braumann, lief allein auf Keeperin Eichhorn zu, die mit einer guten Fußabwehr erneut einen Gegentreffer verhinderte. Der Magdeburger Führungstreffer war überfällig, doch fiel dieser bis zum Halbzeitpfiff leider nicht.

Die zweite Halbzeit begann ausgeglichen mit leichten Feldvorteilen für die Magdeburgerinnen und einem gegebenen Foulelfmeter in der 58. Minute, nachdem Anne Bartke im Strafraum zu Boden gerissen wurde. Yvonne Wutzler ließ Unions Keeperin Eichhorn keine Abwehrmöglichkeit und setzte den Ball zu vielumjubelten 1:0 in das Tor der Gastgeberinnen. Kurz danach hatten die Magdeburgerinnen Glück, nachdem Julie Illmann nach einem Freistoß am Ball vorbei rutschte (61.). Dania Schuster zögerte bei ihrem Torschuss in der 64. Minute zunächst zu lange, so dass ihre Schuss erfolgreich geblockt wurde und ihr Schuss im darauf folgenden Eckball knapp über das Tor ging. Die größte Möglichkeit zur Vorentscheidung für die Magdeburgerinnen hatte in der 66. Minute Anne Bartke. Nachdem sich Schuster auf der Außenbahn durchsetzte und in die Mitte auf Bartke quer legte, schaffte es die Magdeburger Spielführerin leider nicht, den Ball aus 5m im Kasten unterzubringen. Besser Torchancen bekommt man eigentlich nicht. Leider vernachlässigten die Keßler-Schützlinge ihre Angriffsbemühungen fortzusetzen. So kamen die Gastgeberinnen in der 70. Minute gleich zu einer Dreifachchance. Erst wehrte MFFC-Keeperin Sandra Schumann den Schuss ab, dann klärten MFFC-Abwehrspielerinnen auf der Linie, ehe der dritte Schuss knapp neben das Magdeburger Tor ging. In dieser Situation hatten sie Glück, doch wenige Sekunden vor dem Abpfiff war dieses wieder verschwunden. Unions Julie Illmann, eine der kleinsten Spielerinnen auf dem Platz, köpfte in der 90. Minute, nach einem Freistoß unbedrängt zum 1:1 Ausgleich ein. Doch damit nicht genug, denn in der zweiten Minute der Nachspielzeit landete ein abgefälschter „Verzweiflungs-Torschuss“ von Nathalie Klefisch zum 1:2 im MFFC-Tor.         

Am kommenden Wochenende pausiert die 2. Frauen-Bundesliga, ehe am 9. November mit dem Heimspiel gegen den FFV Leipzig der 7. Spieltag ansteht.  

MFFC: Schumann – Vogelhuber, Seidler (78. Gabrowitsch), Beinroth, Hoffer – Piatkowski, Weiß – Fröhlich, Bartke, Wutzler – D. Schuster