Login
           

plantan

tm group

clasop clasop toepel mdcc

Vorbericht Erste Frauen

Nächster Brocken wartet bei Union

Vorbericht B-Juniorinnen

Gegen Potsdam nur Außenseiter

Baraniak erhält Einladung vom DFB

Kaderlehrgang vom 4. - 6.12.2017

Spielbericht 2. Mannschaft

Nur unentschieden gegen Möringen

Previous Next
Vorbericht Erste Frauen Vorbericht Erste Frauen
Vorbericht B-Juniorinnen Vorbericht B-Juniorinnen
Baraniak erhält Einladung vom DFB Baraniak erhält Einladung vom DFB
Spielbericht 2. Mannschaft Spielbericht 2. Mannschaft
facebook_page_plugin

8. Sp B-J-BL: Magdeburg gewann nach drei Niederlagen gegen Wolfsburg heute 3:0

2015 11 07 team jubelMit 3:0 gewann der Magdeburger FFC, das Spitzenspiel des 8. Spieltages der B-Juniorinnen Bundesliga Nord/Nordost, beim Tabellennachbarn VfL Wolfsburg. Jessica Fischer (5.) sowie Lea Mauly (39.) schossen die Gäste in der ersten Halbzeit in Front, Fischer erzielte in der 75. Minute mit ihrem neunten Saisontreffer den Endstand. Bilder

 

 

Da Nina Räcke heute krankheitsbedingt auf die Reise nach Wolfsburg verzichten musste, rutschte Tina Sophie Nielson in die Startformation. Zudem wechselte daraughin Madlen Herbst auf die Innenverteidigerposition und Spielführerin Angelique Puschmann ins defensive Mittelfeld. Hellwach und selbstbewusst starteten die Schützlinge von Steffen Scheler und Anke Witt in die umkämpfte Partie. Nach einem langen Abschlag von MFFC-Keeperin Ann Christin Schäfer konnte die pfeilschnelle Jessica Fischer nicht gehalten werden und netzte schon in der 5. Minute zum 1:0 erfolgreich ein. Auf der Gegenseite hatten die Gäste auch gleich eine gute Möglichkeit. Wolfsburgs Spielführerin Carolin Engelhardt war im Abschluss nicht so erfolgreich wie zuvor Fischer (6.). Die Gastgeberinnen hatten leichte Vorteil, aber die „echten“ Torchancen die Magdeburgerinnen. In der 9. Minute verzog Fischer, nach Zuspiel von Hanna Bach, mit ihrem Schuss nur knapp. Wolfsburg Keeperin Katharina Schnoor verhinderte in der 15. Minute mit einer tollen Parade im eins gegen eins den zweiten Treffer von Jessica Fischer. Wieder legte Bach für sie auf. Stina Hönke köpfte in der 22. Minute den Eckball von Hanna Bach neben den Kasten. Nach dem Steilpass von Prisca Staiger auf Fischer, fand Fischer beim Abschluss wieder ihren Meister in Keeperin Schnoor. Der zweite Magdeburger Treffer war überfällig. Die jungen Wölfe agierten in der Offensive bislang nicht bissig genug. Nach einer knappen halben Stunde Spielzeit klatschte der Schuss von Bach auch noch an die Querlatte. Wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff sahen die gut 100 Zuschauer doch noch das 2:0 für die Gäste. Lea Mauly setzte ihren Freistoß aus zentraler Position direkt in die Maschen.     

Erwartungsgemäß begannen die Gastgeberinnen die zweite Spielhälfte druckvoll, denn es galt zwei Tore aufzuholen. In der 43. Minute konnte auch MFFC-Keeperin Ann Christin Schäfer ihr Können zeigen. Sie parierte sehr gut den Schuss, der zur Halbzeit eingewechselten, Antonia Baaß. Im Gegenzug verzog Prisca Staiger mit ihrem Gewaltschuss. Glück für die Gastgeberinnen, dass die ebenfalls kurz zuvor eingewechselte Kira Eleni Gauger freistehend und unbedrängt den Ball nicht im Magdeburger Tor unterbringen konnte (46.). Eine Minute darauf verhinderte Engelhardt auf der Linie klärend den zweiten Treffer von Jessica Fischer. Das wäre die Vorentscheidung gewesen. Doch so kämpften die Magdeburgerinnen gegen einen Wolfsburger Treffer und die Gastgeberinnen um das Anschlusstor. Die jungen Wölfe versuchten es förmlich mit der Brechstange und blieben ohne Torerfolg. Auch weil MFFC-Keeperin Schäfer in der 72. Minute gegen Lara Schenk, nach einer Ecke aus Nahdistanz, überragend klärte. Den Sieg perfekt machte in der 75. Minute dann Jessica Fischer.     

Das Magdeburger Trainerteam war mit der Leistung und dem verdienten Sieg hochzufrieden, die eine oder andere Chance hätte gewiss noch verwertet werden müssen. Doch schon am nächsten Samstag (14.11.) steht mit dem Spitzenspiel beim Tabellenführer FFV Jena die nächste Bewährungsprobe bzw. Spitzenspiel an.

MFFC: Schäfer – Nielson, Jacobs, Herbst, Hönke – Puschmann (65. Alsleben), Staiger – Mauly (77. Güldenpfennig), Fischer - Münch (77. Jaworsky), Bach (76. Spiller)