Login
           

plantan

tm group

clasop clasop toepel mdcc

Saisonabschluss U17 Juniorinnen

Neun Spielerinnen gehen

C-Juniorinnen beenden MFFC-Saison 2017/18

4. Platz bei NOFV-Meisterschaft

Rücktritt des MFFC-Präsidenten

Fecht, Riemann und Laube nicht mehr im Präsidium

Previous Next
Saisonabschluss U17 Juniorinnen Saisonabschluss U17 Juniorinnen
C-Juniorinnen beenden MFFC-Saison 2017/18 C-Juniorinnen beenden MFFC-Saison 2017/18
Rücktritt des MFFC-Präsidenten Rücktritt des MFFC-Präsidenten
Sommercamp vom 09. - 13.07.2018 Sommercamp vom 09. - 13.07.2018
facebook_page_plugin

F-Juniorinnen kassierten beim FSV 1895 Magdeburg deutliche Niederlage

2015 10 04 EF teamBereits am Samstag, unterlagen die F-Juniorinnen des Magdeburger FFC, am 6. Spieltag der F-Junioren Stadtklasse, beim FSV 1895 Magdeburg mit 3:8.

Dabei begann die Begegnung für die Schützlinge von Steffen Ruloff und Sandra Kienscherf sehr gut. Den scharfen Schuss von Melina Krüger, jenseits der Strafraumgrenzen, beförderte der Keeper der Gastgeber zur MFFC-Führung ins eigene Netz. Die Gastgeber zeigten sich von dem schnellen Rückstand unbeeindruckt und drückten der Partie „ihren“ Stempel auf. Fünf Minuten konnte die MFFC-Defensive den Druck Stand halten ehe der verdiente Ausgleich fiel (6.). Zwei Minuten später legten die Gastgeber nach und gingen in der 8. Minuten selbst in Führung, ehe sie in der 12. Minute auf 1:3 erhöhten. Die Jungs hatten im Mittelfeld viel Raum und konnten vor dem Halbzeitpfiff noch zum 1:4 einnetzen (19.).

 Die geringen Auswechselmöglichkeiten, die Mädchen hatten an diesem Tag nur einer Wechselspielerin dabei, das schnelle Spiel der Gastgeber verlangten den MFFC-Mädchen an diesem Tag alles ab, doch aufgegeben hatten sich die Mädchen noch nicht. Zunächst hielt MFFC-Keeperin Lotte Kienscherf ihr Team mit tollen Paraden im Spiel. In der 28. Minute war es erneut Melina Krüger, die für den MFFC traf. Sie verkürzte auf 2:4. Verletzungsbedingt schied dann auch noch Alexandra Faika aus. Schon im Gegenzug erzielten die Gastgeber das 2:5 (29.). Lissy Habermann war bei ihrem Solo aus der eigenen Hälfte nicht aufzuhalten und vollendete ihren Sturmlauf erfolgreich mit dem 3:5 (31.). Danach waren dann lediglich noch die Jungs vor dem gegnerischen Kasten erfolgreich und sorgten mit drei weiteren Toren für den 3:8 Endstand (34.; 35.; 39.).