Login
         

g und b logo

askania plan

24volt logo theater gruene zitadelle mdcc

8. Sp B-J-BL Meister Turbine Potsam in Chancenverwertung konsequenter

2016 11 12 b-jun turbine-mffcAm 8. Spieltag der B-Juniorinnen-Bundesliga ging es für die Kickerinnen des MFFC in Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam. Gastgeber und hoher Favorit waren die U17-Juniorinnen des 1. FFC Turbine Potsdam. Die Partie im Sportforum Waldstadt war mit circa 100 Zuschauern sehr gut besucht. Man konnte spüren, der Frauenfußball hat in Potsdam ein Zuhause. Die Zuschauer erlebten ein mit Spannung geladenes Spiel. Es knisterte förmlich in der Luft, was sicherlich nicht nur an der Kälte bei Minus 2° C lag. Es entwickelte sich von Beginn an eine Partie, in der beide Gegner ebenbürtig waren. Einzig die Chancenwertung machte heute den kleinen aber feinen Unterschied zwischen beiden Mannschaften aus. Die erste gute Gelegenheit bot sich den Elbstädterinnen in der 18. Spielminute. Eine Flanke von Tabea Alsleben erreichte Hanna Bach, welche jedoch wegen Abseits „zurück gepfiffen“ wurde. Nur eine Minute später setzte sich Selina Cerci durch, passte auf Emily Hähnel, deren Schuss in aussichtsreicher Position gerade noch erfolgreich geblockt wurde. Und auch eine Ecke von Karla Görlitz ging leider knapp über die Latte. (20.) Das Team um das Trainerduo Steffen Scheler und Anke Witt hatte Ball- und Feldvorteile, war dem ersten Treffer näher als die Gastgeberinnen. Nach einer Potsdamer Ecke fing Karla Görlitz den Ball ab und leitete einen mustergültigen  Konter ein. Doch beim letzten Pass, im Zusammenspiel zwischen Görlitz, Emily Hähnel sowie Fabienne Wendt, entschied die Unparteiische leider erneut auf Abseits. (28.) Dann folgte die längst überfällige Offensivaktion der Turbine-Kickerinnen. Ein Freistoß auf das Magdeburger Gehäuse konnte MFFC-Torhüterin Gina Mitschke zwar mit den Fingerspitzen an die Latte lenken, doch U16 Nationalspielerin Lea Bahnemann reagierte am Schnellsten und drückte den Abpraller zur überraschenden Führung in den Kasten. (31.) Nur zwei Minuten später legten die Potsdamerinnen nach. Bahnemann war wieder nicht im Mittelfeld zu stellen, passte auf die Ex-Magdeburgerin Lea Nitschke, die die Kugel zum 0:2 in Maschen setzte. (33.) Der Spielverlauf war völlig auf den Kopf gestellt.
 
In der zweiten Halbzeit waren die Magdeburgerinnen klar spielbestimmend und drückten auf den Anschlusstreffer. Während ein Freistoß von Lena Güldenpfennig noch nicht erfolgreich im Potsdamer Kasten platzieren werden konnte (52.), war es Hanna Bach die das Leder mit einem Distanzschuss zum 1:2 im Potsdamer Tor versenkte. (59.) Die Elbestädterinnen verpassten jedoch den in der Luft liegenden Ausgleichstreffer. Nur wenige Sekunden nach dem Anschlusstreffer setzte sich Selina Cerci mit einer Energieleistung gegen mehrere Gegenspielerinnen samt Keeperin durch, doch leider trudelte der Ball nur an den Pfosten, zudem verpassten zwei Mitspielerinnen in aussichtsreicher Position Cerci. (60.) Bei einem Freistoß von Hanna Bach verschätzte sich Potsdams Keeperin Marie Heinze, doch der Ball klatschte nur an das Lattenkreuz (66.). Es blieb bis zum Abpfiff spannend, doch ein weiterer Treffer fiel an diesem Tag nicht mehr, so dass es beim 1:2 blieb.  
 
"Wir wollen den aktuellen Deutschen Meister und Tabellenführer vor eine möglichst schwere Aufgabe stellen" so Trainer Steffen Scheler vor der Partie. Das ist dem Magdeburger Team durch eine tolle Mannschaftsleistung klar gelungen. Im Anschluss stellt der Coach weiter fest: "Wir haben ein Spiel auf Augenhöhe abgeliefert." Ein Punktgewinn durch eine sehr engagiert geführte 2. Halbzeit wäre verdient gewesen, resümiert er weiter. "Aber man muss auch anerkennen, dass Potsdam bei der Chancenverwertung extrem effektiv war, und die gehört nun mal auch dazu" lobt er abschließend das Potsdamer Team von Trainer Sven Weigang.
 
Am kommenden 9. Spieltag empfängt der gastgebende Magdeburger FFC im Heinrich-Germer-Stadion um 14 Uhr die U17-Juniorinnen des FC Hertha 03 Zehlendorf.
 
Für den MFFC spielten: Mitschke - Wendt, Jacobs, Räcke, Görlitz - Kühne (41. Obiedzinski), Woldmann - Spiller (8.Alsleben), Bach (70. Eisenhardt), Hähnel (41.Güldenpfennig) - Cerci
 
Die weiteren Ergebnisse des 8. Spieltages:
1.FC Union Berlin gg SV Werder Bremen 1:3
FF USV Jena gg 1.FC Neubrandenburg 1:1
VfL Wolfsburg gg Hamburger SV 1:1
FC Hertha 03 Zehlendorf gg SV Meppen 0:2