Login
         

g und b logo

askania plan

24volt logo theater gruene zitadelle mdcc

B-J-BL: Magdeburger FFC gewann gegen Aufsteiger Hertha 03 Zehlendorf

  • Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 22. August 2017 14:54
  • Zugriffe: 1075

2016 11 19 b-j-bl wendt hertha03Am 9. Spieltag der B-Juniorinnen-Bundesliga Nord/Nordost gelang dem Magdeburger FFC ein ungefährdeter 4:0 Sieg gegen den Bundesligaaufsteiger FC Hertha 03 Zehlendorf (Berlin). Der MFFC musste auf Grund der anhaltenden Erkältungswelle einige Ausfälle verschmerzen und so erhielt auch Gina Wetzel, nach einer langen Verletzungszwangspause ihren ersten Einsatz in dieser Saison.


Eine erste Großchance erspielte sich Eileen Eisenhardt in der 4. Spielminute, als ihr Freistoß an die Latte der Herthanerinnen krachte. Auch der nachfolgende Abstauber von Spielführerin Sarah Jacobs, welche sich perfekt im Strafraum der Berlinerinnen positionierte, wurde per Kopfball an die Latte befördert. Ein erstes Raunen ging durch die Reihen der Zuschauer, welcher in lauten Beifall mündete, als der Magdeburger FFC 1:0 in Führung ging. Nicole Woldmann setzte nach einer Ecke den zweiten Ball per exzellenten Volleyschuss in die Maschen des Berliner Tores (7.). Ein schöner Spielzug über links außen wurde passgenau in die Mitte vor den Berliner Kasten platziert und wieder „stand“ Nicole Woldmann goldrichtig und vollendete gekonnt zum 2:0(10.). Nur wenig später war es erneut Woldmann, die den dritten Treffer auf dem Fuß hatte, jedoch scheiterte sie dieses Mal an Herthas Keeperin Vanessa Norden (14.). In den nachfolgenden Spielminuten neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld, so dass keine zwingenden Torchancen herausgespielt werden konnten.

Im letzten Drittel der ersten Halbzeit wurde es langsam wieder spannender. Nach einer Ecke für die Gastgeberinnen kam erneut Abwehrchefin Sarah Jacobs zum Kopfball, allerdings strich dieser wieder  knapp über das Berliner Gehäuse (28.). Es mag an der mangelnden Konzentration der Scheler/Witt-Schützlinge gelegen haben, als die bis dahin beschäftigungslose junge MFFC-Torhüterin Nele Walter einen Rückpass aufnahm und Schiedsrichterin Katharina Kruse im Strafraum auf indirekten Freistoß entschied (30.). Die Zuschauer hielten die Luft an und den Berlinerinnen bot sich die bislang beste Schusschance zum möglichen Anschlusstreffer. Allerdings landete der Berliner Schuss weit über dem  Magdeburger Kasten. Die MFFC-Kickerinnen nutzten die nächste Gelegenheit, um die Führung weiter auszubauen. Fabienne Wendt belohnte sich mit einem langen Flugball auf das Berliner Tor und erzielte ihren ersten Bundesligatreffer (35.). Trotz der 3-Tore-Führung ging Trainer Steffen Scheler nicht zufriedenen mit seinem Team in die Pause.

Mit mehr Tempo kamen die MFFC-Kickerinnen zurück in die zweite Halbzeit. Ein langer Ball nach vorn fand den Weg an die Grundlinie der dicht besiedelten Berliner Hälfte. Einen Rückpass von Nicole Woldmann beförderte Lena Güldenpfennig mustergültig zum 4:0 in die Berliner Maschen (50.). Das Team von Steffen Scheler und Anke Witt war in den folgenden Minuten spielbestimmender und erarbeitete sich weitere zahlreiche Torchancen, welche jedoch leider nicht erfolgreich verwertet wurden. So lag zwischenzeitlich ein weiteres Tor nach einer Doppelchance von Kristin Graf und Fenja Popp in der Luft (68.). Die nächsten guten Gelegenheiten den Spielstand zu erhöhen verpasste Tabea Alsleben, nachdem Kristin Graf einen tollen Pass auf sie spielen konnte (69.). Dann war es Nicole Woldmann, die eine Flanke von Tabea Alsleben per Kopfball dicht am Berliner Kasten verzog (70.).
 
Die drei Punkte blieben in Magdeburg. Das war wichtig. Es bleibt jedoch auch die Erkenntnis, dass noch viel Luft nach oben ist ob der vergebenen Chancen. Zu diesem Schluss kommt auch Trainer Steffen Scheler. "Wir waren in der ersten Halbzeit nicht so dominant wie zuletzt. Wir haben technisch zu viele Fehler gemacht und zu viel reagiert, statt aktiv zu sein." Das hat seine Mannschaft in der zweiten Spielhälfte besser gemacht. Das Team zeigte nun eine hohe Schlagzahl an Torabschlüssen. "Hier hätten noch deutlich mehr Tore fallen müssen." äußerte sich der Coach abschließend.
 
Am kommenden Samstag (27.11.2016) beginnt bereits die Rückrunde in der höchsten B-Juniorinnen Spielklasse. Der MFFC empfängt um 14:00 Uhr im Heinrich-Germer-Stadion zum Spitzenspiel des 10. Spieltages den FF USV Jena.
 
MFFC: Walter - Wetzel, Jacobs, Friedrich, Wendt - Eisenhardt (60. Popp), Graf, Obiedzinski (41. Güldenpfennig), Spiller (41. Grajqevci), Bach (41. Alsleben)-Woldmann
 
Die weiteren Ergebnisse des 9. Spieltages:
SV Werder Bremen gg 1.FC Turbine Potsdam 0:2
VfL Wolfsburg gg 1.FC Neubrandenburg 04 3:0
SV Meppen gg FF USV Jena 0:0
Hamburger SV gg Union Berlin 2:1