Login
         

g und b logo

askania plan

24volt logo theater gruene zitadelle mdcc

11.Sp B-J-BL 03.12.2016 Magdeburgerinnen mit Auswärtssieg zurück in der Erfolgsspur

2016 12 03 b-jun wob-mffcIm zweiten Rückrundenspiel der B-Juniorinnen-Bundesliga Nord/Nordost gewann das  Magdeburger Team in der Volkswagenstadt Wolfsburg bei den U17-Juniorinnen des VfL Wolfsburg mit 2:1. Auf dem Gelände des altehrwürdigen VfL-Stadions und unter Flutlicht gingen die Magdeburger Kickerinnen auf dem Kunstrasen, in einem heiß umkämpften Spiel bei Temperaturen um null Grad, als verdiente Sieger vom Platz.
In den ersten Spielminuten ließen die Elbstädterinnen den Gastgeberinnen zu viel Freiräume. Das Wolfsburger Team um Trainer Holger Ringe war wesentlich wacher, agierte auffälliger mit mehr Zug zum Tor. Die MFFC-Kickerinnen traten im ersten Drittel der Halbzeit anfangs nur durch gefährliche Konter in Erscheinung. Ein erstes Achtungszeichen setzte die Ex-Wolfsburgerin Joy Spiller, als sie zwei Mal gefährlich vor dem Wolfsburger Kasten auftauchte. Jedoch fehlte es ihr noch  an Entschlossenheit, um das Runde ins Eckige zu befördern (12.). Nur wenige Minuten später erspielten sich die Elbstädterinnen erneut eine gute Tormöglichkeit, als der Kopfball von Spielführerin Sarah Jacobs ihre Mitspielerin Hanna Bach perfekt erreichte. Leider war der Winkel zu spitz und so ging der Schuss am Wolfsburger Gehäuse vorbei (15.). Auch eine weitere Vorlage von Torjägerin Celina Cerci konnte von Bach noch nicht erfolgreich verwertet werden (29.). Nach einer knappen halben Stunde war es Samantha Kühne, die das erlösende erste Tor für den MFFC erzielte. Das Leder landete nach einer Ecke von Karla Görlitz perfekt im Strafraum der Wölfinnen. Kühne versenkte den zweiten Ball mit dem starken linken Fuß per Flachschuss im Kasten von Wolfsburgs Torhüterin Melina Loeck (31.). Mit der knappen Führung ging es in die Pause.
 
Das Magdeburger Team um das Trainerduo Steffen Scheler und Anke Witt kehrte entschlossen aus der Kabine zurück und knüpfte nahtlos und druckvoll an die ersten 40 Spielminuten an. Nur wenige Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit schnappte sich Karla Görlitz in der eigenen Hälfte das Leder und tankte sich in einer starken Einzelaktion links außen an der Grundlinie durch und zog zur Überraschung aller einfach ab. Der lange Ball flog und flog, durchquerte den Strafraum, wurde immer länger und landete unter dem lauten Jubel des Magdeburger Teams und der mitgereisten Fans sensationell im Wolfsburger Gehäuse (45.). Dieser "Sonntagsschuss" ist wahrlich tauglich, für das Tor des Monats nominiert zu werden. Wolfsburg zeigte sich vom 2-Tore-Rückstand unbeeindruckt und startete weiter gefährliche Offensivaktionen. So konnte eine Eingabe der Wölfinnen nicht geklärt werden und der Ball landete im Strafraum von Nele Walter, die für den MFFC zwischen den Pfosten stand. Wolfsburgs Torschuss nahm einen Umweg über Magdeburgs Abwehrspielerin Nina Räcke, die beim Klärungsversuch das Leder abfälschte und für Walter unhaltbar ins eigenen Netz beförderte (65.). Schiedsrichterin Svenja Pleuß, die die Partie souverän und fair leitete, wertete den Treffer später für Wolfsburgs Vanessa Voigt.

Die Wölfinnen schöpften neue Hoffnung und warfen alles nach vorn, um doch noch den Ausgleichstreffer zu erzielen. Es entwickelte sich in den folgenden Minuten ein leidenschaftlicher Kampf. Alle MFFC-Kickerinnen kämpften gemeinsam, zeigten eine bemerkenswerte mannschaftliche Geschlossenheit und wehrten sich erfolgreich gegen die individuelle Klasse der Wolfsburger Spielerinnen. Als Schiedsrichterin Pleuß das Match beim Spielstand von 1:2 für den Magdeburger FFC abpfiff, fielen sich die Magdeburgerinnen glücklich in die Arme. Während die Bundesliga nach diesem Spieltag in die Winterpause geht, reisen die U17 Juniorinnen des Magdeburger FFC am 11.12.2016 zum Nachholspiel des 5. Spieltages der B-Juniorinnen Bundesliga Nord-/Nordost zum Tabellenzweiten SV Meppen. Doch schon jetzt steht fest, dass das Team von Steffen Scheler und Anke Witt als Dritter der Tabelle "überwintern" wird. Klasse!
 
"Es war ein sehr enges und intensives Spiel, bei dem wir uns zu Beginn noch schwer getan haben. Nach dem Anschlusstreffer war die Schlussphase extrem hektisch und umkämpft. Insgesamt ist es durch die Summe der klaren Torchancen ein knapper, aber verdienter Sieg." fasst Coach Steffen Scheler im Anschluss das Spiel zusammen.
 
MFFC: Walter - Jacobs, Räcke, Wendt, Görlitz - Kühne, Woldmann, Alsleben (51. Hähnel), Spiller (58. Popp), Bach - Cerci
 
Die weiteren Begegnungen des 11. Spieltages:
Hamburger SV gg SV Meppen 0:4
1.FC Union Berlin gg 1.FC Neubrandenburg 04 1:3
FC Hertha 03 Zehlendorf gg 1.FFC Turbine Potsdam 0:4
FF USV Jena gg SV Werder Bremen 1:2