Login
         

g und b logo

askania plan

24volt logo mdcc  

02.03.09: Zweiter Fehlstart des Rau-Teams in der Regionalliga

So wie auch das 1. Punktspiel der Saison 2008/2009 für den Regionalligisten vom Magdeburger FFC endete, so endete auch das erste Spiel nach der Winterpause: mit einer Niederlage.   

Mit einer herben Enttäuschung kehrte der Magdeburger FFC am Sonntagnachmittag nach dem 13. Punktspiel der Regionalliga Nordost aus Gera zurück, nachdem der Tabellenführer nach desolater Leistung beim abstiegsgefährdeten 1. FC Gera 03 mit 1:3 unterlag. Da auch der punktgleiche Tabellenzweite LFC 1892 Berlin zu Hause im Derby gegen den 1. FC Lübars unterlag, schoss sich der Aufsteiger Leipziger FC 07 mit einem 9:1 gegen den BSV Grün Weiß Neukölln nun an die Tabellenspitze.

An sich begann die Partie für das Team von Trainergespann Steffen Rau und Jens Schulze sehr gut. Jofie Stübing „hämmerte“ bereits in der 2. Spielminute einen Freistoß aus gut 30m zur Führung unter die Querlatte. Die Antwort der Gastgeberinnen ließ nicht lange auf sich warten. Madlen Günnel nutzte den Wohlfahrt-Querschläger und köpfte den Ball über Keeperin Schult hinweg zum Ausgleich in die Maschen (11.). Es entwickelte sich eine niveauarme Partie, die sich zwischen den Strafräumen abspielte, in der die Magdeburgerinnen in der ersten Halbzeit dennoch zu sehr guten Torchancen kamen. So scheiterte Schuster in der 13. und 15. Minute mit ihren Schüssen an Keeperin Juliane Stasch, die jeweils zur Ecke klären konnte. Nach einem Krakowski-Eckball köpft Kurth den Ball in der 20. Minute nur knapp über das Geraer Gehäuse. Heike Klemme setzte sich nach einer guten halben Stunde sehr gut auf der Außenbahn durch, ihre Eingabe nahm Anne Roeloffs zwar direkt aus dem Lauf, doch landete der Ball in den Armen von Keeperin Stasch (38.). Keine Mühe hatte Almuth Schult in der 37. min, nach einem der wenigen Angriffe der Gastgeberinnen, den 20m-Schuss von Julia Choutka zu parieren. Vier Minuten vor der Halbzeit hatte Anne Roeloffs die größte Chance zur Führung auf dem Fuß. Melanie Vogelhuber spielte mit Übersicht auf Roeloffs, die frei auf Keeperin Stasch zulief und den Ball über das Tor setzte. Wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff war es wieder mal Choutka die in Richtung Schult-Gehäuse schoss, doch ernsthaft sorgte der Schuss nicht für Gefahr.
  
Die ersten zehn Minuten nach der Pause agierten die Magdeburgerinnen druckvoll und erspielten sich auch einige gute Möglichkeiten. Zählbares sprang jedoch nicht dabei heraus. Almuth schult unterlief nach einer guten Stunde Spielzeit einen lang geschlagenen Ball aus der Geraer Hintermannschaft und Janine Bludau hatte keine Mühe den Ball zur Führung für den Außenseiter, ins leere Tor zu schieben. Nur wenige Minuten nach der Führung hatte Anne Roeloffs den Ausgleich auf dem Fuß. Geras Keeperin Stasch kam nach dem langen Ball von Dania Schuster, nicht vor Anne Roeloffs an den Ball, die diesen dann jedoch neben das Tor köpfte. (65.). Mit Glück und Geschick verhinderten die Gastgeberinnen in der 72. Minute den Ausgleich, nach dem der Torschuss von Schuster auf der Linie abgewehrt wurde und Schuster den Ball im Nachschuss über das Tor schoss. An diesem Tag lief bei allen MFFC-Kickerinnen nicht viel zusammen, zu allem Überfluss verletzte sich Maria Kurth, im ersten Pflichtspiel nach ihrem Kreuzbandriss im April des letzten Jahres erneut am Knie. Der Schock gab dem Favoriten dann noch den Rest, ehe Marie Preller fünf Minuten vor dem Spielende gar den 1:3 Endstand erzielte.


Alles in allem ein deprimierendes Ende der Winterpause für den Magdeburger FFC. Für Spannung ist in der Regionalliga somit weiterhin gesorgt, da die ersten vier Teams vier Punkte trennen. 

MFFC: Schult - Rähse (46. Elsner), Kurth (82. Juler), Stübing, Wohlfahrt-Mücke, Vogelhuber, Krakowski, Roeloffs Klemme – Schuster


Spielbericht des 1. FC Gera 03 - Quelle:www.otz.de

Sensationssieg Abstiegsbedrohte 03-Kickerinnen bezwingen Spitzenreiter Magdeburg

Frauenfußball-Regionalliga: 1. FC Gera 03 - Magdeburger FFC 3:1 (1:1)

(Jens Lohse). Im siebenten Anlauf hat es endlich geklappt. Ausgerechnet gegen den bisherigen Spitzenreiter aus Magdeburg kamen die mitten im Abstiegskampf befindlichen 03-Frauen zu ihrem ersten Heimsieg des Spieljahres. Auf dem Kunstrasen in Heinrichsgrün setzten sich die Geraerinnen mit 3:1 durch. Dies ließ Trainerin Martina Klepsch von einem "Sensationssieg sprechen. "Der Kampfgeist hat gestimmt. Wir hatten diesmal auch das Glück auf unserer Seite. Mit Blick auf die Tabelle war das aber nur ein kleiner Schritt in Richtung Klassenerhalt, der aber Selbstvertrauen für das Gastspiel in Neubrandenburg geben sollte , resümierte sie weiter.

Die Geraerinnen hatten sich vorgenommen, die Räume möglichst eng zu machen und die Magdeburger Flankenläufe zu unterbinden. Aggressiv wollte man in den Zweikämpfen zu Werke gehen, geriet aber schon nach zwei Minuten in Rückstand. Ein scharf getretener 25-m-Freistoß der Gäste schlug über Torfrau Juliane Stasch unter der Latte ein - 0:1 (3.). Doch die 03-Frauen hatten die passende Antwort parat. Nachdem die Magdeburger Abwehr einen hohen Ball nicht entscheidend hatte klären können, erfasste Madlen Günnel die Situation am schnellsten und vollendete per Kopf zum 1: 1-Ausgleich (8.). Die Gastgeberinnen hielten dagegen. Nach Pass von Madlen Günnel wurde die als einzige Spitze aufgebotene Marie Preller im letzten Moment noch geblockt (25.). 03-Torfrau Juliane Stasch parierte kurz darauf in einer Eins-gegen-Eins-Situation gegen eine Magdeburgerin glänzend und bewahrte ihr Team so vor einem erneuten Rückstand (30.). Bis zur Halbzeit besaß auch Gera noch drei gute Möglichkeiten. Aileen Osterwold traf vor dem Tor den Ball nicht richtig (36.). Janine Bludaus Schuss - die Ex-Altenburgerin gab wie Beatrice Muncke einen gelungenen Einstand in der Regionalliga - meisterte die Gäste-Torfrau im Nachfassen (37.). Julia Choutkas Schlenzer strich haarscharf am Pfosten vorbei (44.).

Trainerin Martina Klepsch war mit der ersten Halbzeit zufrieden, forderte von ihren Spielerinnen aber, nach Wiederbeginn nicht nachzulassen. Die Magdeburgerinnen ließen den letzten Biss vermissen. Als die FFC-Torhüterin einen langen Ball unterschätzte und das Leder über sie hinweg sprang, brauchte Janine Bludau nur noch einzuschieben - 2:1 (60.). Im Gegenzug versiebten die Gäste die große Ausgleichschance (61.). Die Geraerinnen lauerten immer mehr auf Konter. Marie Preller scheiterte zunächst noch an der Magdeburger Torfrau (76.), ehe sie es fünf Minuten vor Abpfiff besser machte und zum umjubelten 3:1 ins lange Eck einschob (85.). In der Tabelle verbleiben die 03-Frauen auf Abstiegsrang elf, zogen aber nach Punkten mit dem vor ihnen platzierten BSV Grün-Weiß Neukölln gleich. Neukölln und Schlusslicht Schwerin empfängt man in der Rückrunde zu Hause.

Gera 03: Stasch, Ludwig, Mühling, Müller, Scherl, Osterwold, Günnel, Choutka, Muncke, Bludau, Preller.