Login
         

g und b logo

askania plan

24volt logo mdcc  

Spielbericht zur 0:1-Niederlage gegen den FFC Oldesloe

Unglücklich mit 0:1 unterlag der Magdeburger FFC am Sonntag beim FFC Oldesloe und ist nach dem 4. Spieltag in der 2. Frauen Bundesliga noch immer ohne Punktgewinn. Auch einen Treffer konnten die MFFC-Kickerinnen in der laufenden Meisterschaft noch nicht bejubeln.

Dass nah dran nicht genug ist und manches Mal auch nur ein Tor zum großen Erfolgserlebnis reicht, zeigte sich am Sonntag wieder in Oldesloe. Die Magdeburgerinnen mit dem Willen, die Partie für sich zu entscheiden, schalteten sofort den Vorwärtsgang ein und hatten in der 8. Minute ihre erste Möglichkeit. Nachdem der Eckball, getreten von Isabelle Knipp, zu kurz abgewehrt wurde, flankte Knipp erneut in die Mitte, wo Katja Gabrowitsch ihre Direktabnahme nur knapp neben das Tor der Gastgeberinnen setzte. Im Gegenzug kamen die Oldesloerinnen durch die Unachtsamkeit der MFFC-Viererkette zu ihrer ersten Möglichkeit. Doch Oldesloes Torjägerin Gaitana Lippert zögerte mit ihrem Schuss zu lange, sodass sie den entscheidenden Moment verpasste. Durch frühes Stören erkämpften sich Melissa Krakowski und Dania Schuster in der 12. Minute am Oldesloer Strafraum den Ball und legten für Jennifer Horwege auf, doch Oldesloes Keeperin Friederike Wiener wehrte deren 18-Meter-Schuss gerade noch zur Ecke ab. Nach starkem körperbetonten Einsatz setzte sich Seda Heinrich in der 22. Minute gut durch, ihr Zuspiel setzte Annika Knechtel knapp neben das MFFC-Gehäuse. Isabelle Knipp vergab dann in der 24. Minute leichtfertig eine gute Freistoßmöglichkeit. Glück für den MFFC, dass Sandra Runge nach einer knappen halben Stunde Spielzeit den Ball im Strafraum nicht traf, nachdem der Querschläger von Patricia Steinbrück für Runge zum Zuspiel wurde (28.). Gerade noch mit den Fingerspitzen konnte FFC-Keeperin Wiener in der 29. Minute den Torschuss von Knipp um den Pfosten lenken und einen Gegentreffer vor der Pause verhindern. Drei Minuten später ein sehenswerter Angriff über die rechte Angriffsseite über Horwege, doch ihr Zuspiel fand im Strafraum keine Abnehmerin. Vor dem Pausenpfiff nochmals ein Konter der Gastgeberinnen, doch Almuth Schult klärte das lange Zuspiel vor Stürmerin Lippert (44.).

Die Magdeburgerinnen spielten mit dem Mute der Verzweiflung weiter offensiv. Isabelle Knipp setzte sich in der 55. Minute sehr gut im Eins gegen Eins gegen Mirja Herrmann durch, aber ihren Torschuss aus zu spitzem Winkel konnte Wiener am kurzen Pfosten halten. Dass das Glück nicht gerade auf Seiten der MFFC-Kickerinnen steht, zeigte sich in der 58. Minute, als der 20-Meter-Freistoß von Knipp an die Lattenunterkante knallte und von dort nicht ins Tor sprang, sondern knapp vor der Torlinie aufsprang. Zum Nachschuss kamen dann Horwege und auch Schuster den berühmten Schritt zu spät. Verdient wäre die Führung allemal gewesen. Nicht energisch genug setzten die Gastgeberinnen in der der 67. Minute nach einem Freistoß nach, so blieb der abgeklatschte Ball von Torhüterin Schult vom Gegner ungenutzt. Der gastgebende FFC Oldesloe wartete beharrlich auf sich bietende Konterchancen, der MFFC bekam den Ball nicht ins Tor. So pflückte die FFC-Keeperin in der 72. Minute den Horwege-Freistoß vor Schuster herunter. Für die Gastgeberinnen sorgte in der 84. Minute ein Befreiungsschlag aus der eigenen Hälfte zur Steilvorlage für Gaitana Lippert, die den Ball dann auch noch erfolgreich an Torhüterin Schult vorbei und zum entscheidenden Tor in die Maschen spitzelte. Selbst das große Durcheinander im Oldesloer Strafraum eine Minute vor Spielende reichte nicht mehr für den Ausgleichsgleichtreffer. In dieser Situation hätte die junge Knipp schneller abschließen müssen.

Kommenden Sonntag ist mit dem 1. FC Lok Leipzig einer der Staffelfavoriten zu Gast im Heinrich-Germer-Stadion.

MFFC: Schult - Steinbrück, Abel, Beinroth, Ernst (76. Forth) - Knipp, Gabrowitsch, Mücke, Horwege, Krakowski (46. Csepregi) - Schuster