Login
         

g und b logo

askania plan

24volt logo mdcc  

Spielbericht zum ersten Saisonsieg des Magdeburger FFC in Liga 2

luebars_190910_kMit einem 1:0 Sieg beim Aufsteiger 1. FC Lübars beendete der Magdeburger FFC am Sonntag, dem 6. Spieltag der 2. Frauen-Bundesliga, seine Negativserie von fünf Niederlagen in Folge und rutschte auf Platz 10 der Tabelle vor.

Die Gastgeberinnen konnten in der laufenden Saison bereits drei Saisonsiege einfahren und gingen somit als Favoriten in die Partie. Schon in der 2. Minute die erste gute Möglichkeit durch Anna-Sophie Fechner, die einen durch den Strafraum gesegelten Eckball über das Magdeburger Tor jagte.

Die wieder unermüdlich rackernde Katja Gabrowitsch trieb den am eigenen Strafraum erkämpften Ball über das halbe Feld und spielte diesen mustergültig in den Lauf von Stephanie Träbert, die ihren Schuss „trocken“ zum vielumjubelten Führungstreffer in die Maschen setzte (9.). Was für ein Auftakt!

Der Aufsteiger spielte weiter beharrlich und ruhig nach vorn. Die MFFC-Defensive zwar mit der einen und anderen Unsicherheit, doch an diesem Tage blieb dies ohne Folgen. Franziska Hagermann versuchte Torhüterin Schult nach einer Viertelstunde Spielzeit mit einem Distanzschuss zu überraschen. Dieser ging jedoch über das Tor (15.). Im direkten Gegenzug passte Knipp auf Schuster, die knapp neben das Tor schoss.

In der Folgezeit der 1. FC Lübars mit den größeren Spielanteilen doch ohne Torraumszenen. Das Team von Trainer Steffen Rau war aber nicht nur darauf bedacht, die Führung nur zu verteidigen, sondern auch darauf nachzulegen. Vom Druck des Gegners konnten sie sich aber erst in den letzten fünfzehn Minuten vor der Pause lösen. Erst in der 40. Minute wurde es wieder gefährlich: Lübars' Torhüterin Cordula Busack war jedoch nach einem Knipp-Eckball mit der Hand früher am Ball als Schuster. Dieser abgewehrte Ball leitete den direkten Gegenangriff ein. Torhüterin Almuth Schulte klärte den Torschuss aus spitzem Winkel aber zur Ecke, welche jedoch nichts einbrachte. So ging es mit der knappen Magdeburger Führung in die Pause.

luebars_190910_mDas Magdeburger Team war wieder früh aus der Kabine zurück und auf dem Rasen präsent. Die Gastgeberinnen erspielten sich in den folgenden 45 Minuten Möglichkeit um Möglichkeit. Das Team von Trainer Steffen Rau stand dem aber auch nicht nach. Erfolgreich wurden in der 46. Minuten die Schussversuche aus Nahdistanz von Franziska Liepack und Katharina Bongk abgeblockt. Keine Mühe hatte Schult auch in der 49. Minute, um den Hagemann-Schuss aus 25 Metern zu halten. Glück für den MFFC, dass Anna-Sophie Fechner in der 54. Minute aus spitzem Winkel nur an das äußere Lattenkreuz schoss und Aileen Yaren eine Minute später den Ball aus 11 Metern nicht richtig traf und Schult den Schuss ohne Mühe parierte.

Hoch her ging es in der letzten halben Stunde, riesen Torchancen auf beiden Seiten. Zunächst setzte Knipp ihren Torschuss aus 20 Metern knapp neben das Tor (60.), dann umspielte Knipp bereits ihre Gegenspielerin, doch Torhüterin Busack „nahm“ ihr den Ball vom Fuß (62). In der 63. Minute war es wieder Yaren, die ihren Schuss aus vollem Lauf über das Magdeburger Tor jagte. Zehn Minuten später erneut Pech für Isabelle Knipp, die nach ihrem Solo ihre Gegenspielerin und die Torhüterin umspielte und ihren Schuss an den Außenpfosten setzte (73.).

Die wohl entscheidende Szene kurz darauf im MFFC Strafraum: Nachdem Defensivspielerin Beinroth gegen die Lübarserin Yaren zu spät kam, ließ die Unparteiische Vorteil laufen, da die Lübarserin Anna-Sophie Fechner allein auf MFFC-Keeperin Schult zulief. Das Duell Angreiferin gegen Torhüterin entschied Schult für sich, da sie lange mit einer Reaktion wartete und den Schuss aus Nahdistanz im Nachfassen hielt (74.). In der 76. Minute war es wieder Isabelle Knipp, die für die Magdeburgerinnen das Berliner Tor verfehlte. Erneut ging ihr Schuss aus spitzem Winkel am langen Pfosten vorbei (76.). Die Gastgeberinnen stürmten in den Schlussminuten samt Torhüterin Busack, doch reichte es nicht mehr für den Ausgleichstreffer, der bei diesen vielen Möglichkeiten drin und wohl auch verdient gewesen wäre. Doch das Glück des Tüchtigen war am Sonntag auf der Seite der MFFC-Kickerinnen, auch wenn die letzte Riesenchance durch Dania Schuster drei Minuten vor Spielende ungenutzt blieb: Der Magdeburger FFC konnte sich über drei Punkte für den ersten Saisonsieg freuen.

MFFC: Schult - Csepregi, Abel, Beinroth, Ernst (29. Vogelhuber) - Gabrowitsch, Horwege, Träbert, Knipp, Steinbrück - Schuster